WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Was sind Carepakete?


0
Dieses Care-Paket enthält 4 Pfund Fleisch, 3 Pfund Butter - je zwei Pfund Mehl, Zucker, Vollmilchpulver - je ein Pfund Reis, Honig, Marmelade und Rosinen, sowie 2 Pfund Kaffee, 1 Pfund Schokolade, 500 Gramm Eipulver und 4 Stück Seife.
1
Hier sitzt ein Kind auf einem der beliebten CARE-Pakete.
2
Glücklich waren die, die ein solches Paket auspacken durften.

Die Abkürzung CARE steht für Cooperative for American Remittance to Europe und CARE war eine der wichtigsten privaten Hilfsorganisationen, die die Deutschen nach dem Krieg unterstützten. Glücklich konnte der sein, der ein CARE-Paket bekam. Doch das erhielt nicht jeder.

Was waren "Ten-in-one"-Pakete?

Die ersten verschickten Pakete stammten von der US-Armee und waren eigentlich für die amerikanischen Soldaten gedacht. Diese Pakete wurden auch als "Zehner-Pakete" bezeichnet, weil sich zehn Soldaten den Inhalt teilen mussten. Die ersten Pakete durften Mitte 1946 an Deutsche verschickt werden, weil zuvor keine Hilfspakete an die deutsche Bevölkerung erlaubt waren. Der Inhalt sah wie in der folgenden Liste aus:

9,8 Pfund Fleisch und Innereien,6,5 Pfund Cornflakes, Haferflocken und Kekse,3,6 Pfund Obst und Pudding,2,3 Pfund Gemüse,3,9 Pfund Zucker,1,1 Pfund Kakao-, Kaffee- und anderes Getränkepulver,0,8 Pfund kondensierte Milch,0,5 Pfund Butter, 0,4 Pfund Käse,eine Packung Zigaretten,etwas Kaugummi.

Was steckte in den Paketen?

Im März 1947 gab es keine Pakete für die Soldaten mehr, so dass CARE nun die Pakete selbst zusammenstellte. Auch kam der Inhalt jetzt weniger den Bedürfnissen von Soldaten, sondern denen von Familien entgegen. Hier siehst du eine Liste, wie der Inhalt eines CARE-Paketes ausgesehen haben könnte, die Produkte konnten sich aber auch schon einmal unterscheiden:

    1 Pfund Rindfleisch in Kraftbrühe
    1 Pfund Steaks und Nieren
    ½ Pfund Leber
    ½ Pfund Corned Beef
    ¾ Pfund „Prem“ (Frühstücksfleisch)
    2 Pfund Margarine
    1 Pfund Schweineschmalz
    2 Pfund Zucker
    1 Pfund Honig
    1 Pfund Schokolade
    1 Pfund Aprikosen-Konserven
    ½ Pfund Eipulver
    2 Pfund Vollmilch-Pulver
    2 Pfund Kaffee
    1 Pfund Rosinen

Besonders wichtig war der Fettanteil in einem solchen Paket. Etwa 40 000 Kalorien "steckten" in einem CARE-Paket und dieses Fett war für viele Menschen sehr wichtig.

Warum bekamen nur bestimmte Personen CARE-Pakete?

Die Organisation CARE sorgte dafür, dass Amerikaner, die in Deutschland Verwandte, Bekannte oder Freunde hatten, diesen ein solches Hilfspaket schicken konnten. CARE verschickte nicht einfach nur so Pakete. Wer also niemanden in Amerika kannte, erhielt auch kein CARE-Paket, es sei denn, ein freundlicher Mensch gab etwas aus seinem Paket davon ab. So kamen allerdings auch einige Pakete in die russische Besatzungszone.

Die Pakete wurden dann meist über deutsche Hilfsorganisationen wie die Caritas oder das Rote Kreuz verteilt. CARE-Pakete wurden übrigens noch bis zum Jahr 1960 von den USA und Kanada nach Westdeutschland geschickt. Vielen Menschen sicherten diese das Überleben. 

Auch weitere Hilfsorganisationen lieferten Pakete

Es gab außer CARE noch weitere Organisationen, die Waren und Geld spendeten und die deutsche Bevölkerung unterstützten, so zum Beispiel die Schweizerspende. Dies war eine öffentliche Sammlung für Kriegsgeschädigte, die in der Schweiz durchgeführt wurde. Auch aus Schweden kamen Hilfslieferungen.

Auf diesem Video erhältst du einige zusätzliche Informationen zu den Care-Paketen. Den Film hat uns die Hilfsorganisation CARE freundlicherweise zur Verfügung gestellt:

Mit freundlicher Genehmigung von CARE Deutschland, vielen Dank!

WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: