WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Speziell für Kinder: Rotbäckchen


0
Rotbäckchen gibt es auch heute noch in der klassischen Version aus dem Jahr 1952 zu kaufen, allerdings nicht mehr nur in der Apotheke.

Auch wenn das "Rotbäckchen", so wie du es vielleicht kennst, erst im Jahr 1952 "erfunden" wurde, so gibt es die Idee von Traubensaft ohne Alkohol schon sehr viel länger.

"Rotbäckchens" Geburt 1952

Doch die Marke "Rotbäckchen"wurde im Jahr 1952 erfunden. Vor allem in den 50er und 60er Jahren waren viele Eltern der Meinung, dass ihre Kinder an Eisenmangel litten, und da sollte Rotbäckchen Abhilfe schaffen. Auch der Appetit der Kinder sollte gefördert werden. Rotbäckchen-Saft war auf jeden Fall in den Köpfen der Käufer ein sehr gesunder Saft, der Kindern etwas Gutes tat. Und die Kinder? Viele Kinder liebten Rotbäckchen, war der Saft doch süß und entsprach so ganz ihrem Geschmack. Und da viele Eltern der Meinung waren, dass der Saft auch gesund wäre, durfte man so einfach auch mal was Süßes trinken.

Ein Saft aus der Apotheke musste gesund sein

Außerdem war der Saft etwas ganz Besonderes. Man konnte Rotbäckchen nämlich nicht einfach so im Laden kaufen, sondern nur im Reformhaus oder in der Apotheke. Da waren die Leute dann schon der Meinung,es müsse auf jeden Fall sehr gesund sein. Und ganz billig war so ein Saft auch nicht, dadurch erhöhte sich der Besonderheitswert noch.

Rotbäckchen hat übrigens sein Werbemotiv bis heute nicht gewechselt, auch wenn die wenigsten Kinder noch Kopftücher tragen. Aber das Original soll halt auch im 21. Jahrhundert so aussehen wie das erste Rotbäckchen aus dem 1952. Deshalb ist es auch ein gutes Beispiel für die 50er Jahre.

Hier kannst du einen Werbefilm aus den 50er Jahren sehen. Das Material wurde uns freundlicherweise von der Firma Rabenhorst, die das Rotbäckchen erfunden hat, zur Verfügung gestellt. 

Dank an die Firma Rabenhorst, die uns dieses Werbespot für die Veröffentlichung frei gegeben hat.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: