WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Wo wohnen?


0
Unter den Linden in Berlin - wo sollten die Menschen hier wohnen?
1
Viele Menschen teilten sich eine Wohnung.

Ohne Dach über den Kopf

Zu den größten Problemen der Nachkriegszeit zählte der Mangel an Wohnraum. Zahlreiche Menschen waren obdachlos. Das heißt, dass sie ohne ein "Dach über dem Kopf" dastanden. Es gab zwar zahlreiche Notquartiere, aber diese waren oft hoffnungslos überfüllt. Die Menschen schliefen in Kinos, in Kasernen, in Turnhallen, in Kellern und sogar in ehemaligen Bunkern. Auf dem Land übernachtete man in Ställen und Scheunen.

Mehrere Familien teilten sich einen Raum

Oft mussten sich auch mehrere Familien einen Raum teilen. Dass es da des Öfteren mal zu Streit und Auseinandersetzungen gekommen ist, kannst du dir vorstellen. Oft genug passierte es, dass Menschen, die vor den Bomben aus ihren Wohnungen geflüchtet waren, nicht mehr zurückkonnten, weil hier mittlerweile andere Wohnungssuchende untergebracht worden waren. Wer war hier im Recht? Die alten oder die neuen Mieter? So musste man sich am Ende mit den Eindringlingen - so empfanden es viele Wohnungsbesitzer - den geringen Raum teilen. Das klappte mal mehr und mal weniger gut. Oft entstanden auch Wut und Hass auf die Neuankömmlinge. Diese hatten oft gar keine andere Chance, als sich in den Wohnungen der anderen Mieter einzuquartieren.

Es gab wenige Möbel und Haushaltsgegenstände, so dass man in der Not sehr erfinderisch sein musste. Aus allem, was die Menschen fanden, versuchten sie irgendwie Gebrauchsgegenstände zu basteln. So wurden leere Blechbüchsen zu Tassen oder Soldatenhelme zu Sieben. Nichts, was noch irgendwie verwendbar schien, wurde weggeworfen.



WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: