WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Wiederaufbau und neue Wohnungen


0
Hier siehst du eine alte Postkarte des Prinzipalmarktes von Münster aus dem Jahr 1919.
1
Nach dem Krieg wurde die Innenstadt von Münster fast wie das Original wieder aufgebaut.
2
Ganz anders zeigte sich das neue Stadtviertel von Berlin, das Hansaviertel.
3
Das Neubauviertel Bremen-Vahr im Jahr 1960.

1945 lag ein großer Teil der deutschen Städte in Trümmern, sodass man zum Teil sogar Überlegungen anstellte, ob man die Städte nicht besser an anderer Stelle wieder aufbauen sollte.

Doch einige Leute wünschten sich lieber den Wiederaufbau der historischen Bauwerke und der jeweiligen Stadtkerne. So gab es einige Städte, die nach dem Krieg wieder so aufgebaut wurden, wie sie vor dem Krieg aussahen. Die Stadt Münster ist hierfür ein gutes Beispiel. Sie wurde, soweit es ging, so wieder aufgebaut, wie sie vor dem Krieg ausgesehen hatte. Auf den Fotos ist das gut zu erkennen. Der heutige Stadtkern von Münster sieht fast wie der historische Stadtkern aus.

Komplette Neuplanungen von Städten

Auf der anderen Seite plante man ganze Städte komplett neu, um sie den Bedürfnissen modernen Wohnens anzupassen. Es war leichter, ein Bad in einen Neubau einzubauen als in einen Altbau, in dem es vielleicht noch nicht einmal die entsprechenden Leitungen gab. Die Stadt sollte grün werden und verkehrsgerecht sein. Es sollte also ausreichend Platz für Autos und für Parkplätze vorhanden sein. Ein Beispiel für diesen modernen Wohnungsbau ist das Hansaviertel in Berlin. Dieses Viertel war während des Krieges etwa zu 90 Prozent zerstört worden. Hier wurde eine Mustersiedlung - ursprünglich Südliches Hansaviertel, später abgekürzt als "Hansaviertel" - gebaut, die als Beispiel für moderne Stadtplanung und eine zeitgemäße Architektur diente.

Quadratisch, praktisch und gut - so wurde gebaut

Heute empfinden wir diese Art von Architektur nicht mehr als schön. Damals war es eine völlig neue Art zu bauen und viele Menschen wünschten sich Wohnungen in diesen neuen Vierten. Am Wiederaufbau des Hansaviertels waren auch viele moderne Architekten, wie Walter Gropius und Le Corbusier, beteiligt.  Die Neue Vahr im Bremen ist ebenfalls ein gutes Beispiel für ein Neubaugebiet, das außerhalb des Stadtkerns im typischen Stil der 50er und 60er Jahre erbaut wurde: Quadratisch, praktisch und gut, so jedenfalls sah man das damals.

Viele Menschen in einer Wohnung

1949 fehlten in der Bundesrepublik noch fünf bis sechs Millionen Wohnungen. 16 Prozent waren zerstört und 25 Prozent beschädigt worden. Die Wohnungsnot war durch den Zuzug vieler Flüchtlinge und Millionen von Heimatvertriebenen noch größer. Wohnungsbesitzer mussten oft Wohnraum an Fremde abtreten. So kam es nicht selten dazu, dass in der Wohnung einer Familie eine weitere Familie wohnte, dort kochte und schlief und WC und Bad mitbenutzte. Dass es hier oft zu Streit kam, kannst du dir sicher vorstellen.

Sozialwohnungsbau

Aus diesem Grund schuf man Gesetze, die den Wohnungsbau förderten und vor allem den Bau von Sozialwohnungen vorantreiben sollten. Das war dann günstiger Wohnraum für all die, die sich teure Mieten nicht leisten konnten. 1954 wurden über 570 000 neue Wohnungen gebaut. Das war zwar ein neuer Rekord, aber der Flüchtlingsstrom, der in dieser Zeit vor allem aus der DDR kam, verschärfte die Not wieder.

Die wenigsten Deutschen wollten auf den Komfort einer Neubauwohnung verzichten. Doch nicht einmal die Hälfte der bundesdeutschen Mietwohnungen verfügten Mitte der 50er Jahre über Bad oder Dusche; mehr als 20 Prozent der Mieter mussten sich eine Toilette mit Nachbarn teilen. Auch die bequeme Zentralheizung war selten, die meisten Wohnungen hatten noch eine Ofenheizung.

Neben den Sozialwohnungen wurden natürlich auch andere Wohnungen fertig gestellt, so dass bis Ende der 60er Jahre viele neue Wohnungen gebaut wurden.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: