WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Das Röhrenradio


0
Das relativ kleine Röhrenradio von GRUNDIG, Typ 1041 W, wurde 1953 bis 1955 gebaut.
1
Hier ein Modell der Firma Nordmende. Oben, innerhalb der drei Messing-Zierleisten, siehst du die Tasten für die Klangwahl: Bass, Sprache, Hörspiel, Orchester, Solo und Jazz.
2
Und so sah das Gerät im Inneren aus.

Das gute alte Radio war der wichtigste Kontakt nach außen

Der wichtigste Kontakt zur Außenwelt war in den 50er Jahren noch das Radio. Hier erhielt man wichtige Informationen über die Welt, freute sich über den neuesten Klatsch und Tratsch, schmolz bei den neuesten Schnulzen und Schlagern dahin oder fieberte beim Fußballspiel mit. Es gab erst wenige Fernsehgeräte in den Haushalten und da war das gute alte Radio die einzige Möglichkeit, in Kontakt mit der Welt zu treten.

Die ganze Familie vor dem Radio

So versammelte sich die Familie vor dem Radio, lauschte den Hörspielen und verfolgte mit Spannung die neuesten Nachrichten. Und das Medium, das die Geräusche und Töne vermittelte, war das Röhrenradio.

Das Röhrenradio

Diese Röhrenradios gab es schon seit Mitte der 20er Jahre . Sie wurden bis in die 60er Jahre hinein gebaut und dann allerdings ab Ende der 50er Jahre von den Transistorradios langsam abgelöst. Diese gründeten auf einer anderen Technik und waren um einiges leichter und handlicher als die recht schweren Röhrenradios.

Nicht gerade stromsparende Geräte

Allerdings unterschieden sie sich auch in der Qualität. Je mehr Röhren so ein Empfangsgerät hatte, desto besser war die Qualität. Allerdings waren diese Röhren auch sehr empfindlich und mussten ausgetauscht werden, wenn sie kaputt gingen. Stromsparend waren diese Geräte auch nicht gerade. Trotzdem begeistern sich bis heute Radiofans für diese guten alten Stücke, die von bekannten Firmen wie Siemens, Braun, Grundig oder AEG gebaut wurden. Hier gab es immer wieder neue Modelle auf dem Markt.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: