WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Mehr Freizeit!


0
Trimmy, das Maskottchen der Trimm-dich-Pfade
1
Fernseher 1968

Freie Zeit

Die Arbeitszeit sank und die Urlaubstage wurden mehr. Im Durchschnitt hatte der Arbeitnehmer nun 20 Tage Urlaub im Jahr. 1960 waren es erst 14 Tage gewesen. So hatte der Bundesbürger also mehr freie Zeit. Und die nutzte er! Vereine und Klubs verzeichneten steigende Mitgliederzahlen. Die einen kegelten, die anderen spielten Fußball oder angelten. In den 70er Jahren eröffneten viele neue Schwimmbäder. In dieser Zeit kamen auch Trimm-Dich-Pfade in Mode. An Stationen im Wald musste balanciert oder gesprungen werden, dazwischen wurde gejoggt.

In die Röhre schauen

Einen Großteil der Zeit verbrachten die Deutschen aber auch vor dem Fernseher. Dass es bis 1984 nur zwei Programme (ARD und ZDF) sowie die regionalen Dritten Programme gab, tat der Fernsehfreude keinen Abbruch. In vielen Familien war die Zeit abends um 20 Uhr heilig, denn dann lief die Tagesschau. In dieser Zeit sollte auch niemand anrufen!
Der Fernseher war natürlich ein Röhrenfernseher - Flachbildschirme gab es noch nicht. Um ein gutes Bild zu erhalten, musste die Antenne auf dem Dach richtig ausgerichtet sein.
Was im Fernsehen lief, erfährst du hier.

Immer wieder Sonntag

Ein besonderer Tag war der Sonntag. Er gehörte der Familie. Mittags gab es den Sonntagsbraten, man trank gemeinsam Kaffee und aß Kuchen und für viele gehörte auch der Sonntagsspaziergang dazu. Oder man unternahm einen Ausflug, zum Beispiel "ins Blaue".


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: