WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Gefahr: Drogen


0

Seit den 60er Jahren griffen im Gefolge der Hippie-Bewegung immer mehr junge Leute zu Drogen. Mit LSD oder Cannabis wollten sie ihr "Bewusstsein erweitern" oder sich einfach von der älteren Generation der "Spießer" abgrenzen. Dass sie auch ihre Gesundheit massiv gefährdeten, wollten sie nicht wahrhaben. Von den vermeintlich "weichen Drogen" war der Weg oft nicht weit zu Heroin oder Kokain. Ihr Konsum forderte immer mehr Tote.

In den 80er Jahren wurde das Kokain von einer anderen Gruppe entdeckt: den Yuppies (Abkürzung für: young urban professionell, also jungen karrierebewussten Menschen in der Großstadt). Konsum und materieller Wohlstand standen für sie im Vordergrund und dazu gehörte für viele dann auch der Konsum von Kokain.

Die Zahl der Drogentoten stieg von 29 im Jahr 1970 auf 106 Tote 1973 und 623 Tote im Jahr 1979 stetig an. Danach pendelte sie sich bis 1987 auf etwa 400 Drogentote pro Jahr ein.

1972 machte die Sängerin Juliane Werding auf das Problem aufmerksam: In ihrem Song "Am Tag, als Conny Kramer starb" besang sie eindringlich die tödliche Sucht. Du kannst das Video hier ansehen.

1978 schilderte die erst 15-jährige Christiane F., wie sie in die Berliner Heroin-Szene abstürzte. Es löste große Betroffenheit aus. Ihr Buch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" wurde 1981 auch verfilmt.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: