WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Hanni und Nanni oder Momo?


0
Mädchenbücher aus den 70er Jahren
1
2

Unterhaltung für Kinder

Die Tendenz aus den 50er Jahren, vor allem Märchen- und Sagen sowie fantastische Stoffe aufzugreifen, wurde in den 60er Jahren fortgesetzt. Otfried Preussler veröffentlichte seine Räuber-Hotzenplotz-Geschichten zwischen 1962 und 1973, "Das kleine Gespenst" 1966 und "Krabat" 1971.

Gesellschaftskritik

Doch immer mehr ging mit diesen Stoffen auch eine Gesellschaftskritik einher, etwa bei Michael Endes "Momo" von 1973 oder in der "Unendlichen Geschichte" von 1979. Der Verlust von Fantasie und Menschlichkeit wird hier beklagt. Zudem brachte die Studentenbewegung eine Reihe von antiautoritären Büchern hervor wie den "Anti-Struwwelpeter" von Friedrich Karl Waechter 1970.

Mädchen- und Jungenbücher

Doch auch die heile Welt blieb in der Jugendliteratur erhalten. Nachfolger der "Backfischromane" wurden Reihen wie "Hanni und Nanni" oder "Dolly" von Enid Blyton. Obwohl in England schon in den 40er Jahren erschienen, wurden die "Hanni und Nanni"-Bücher mit ihrem Erscheinen in Deutschland ab 1965 auf die hiesigen Umstände umgemünzt. Für Jungen gab es alternativ die Reihe von "Burg Schreckenstein". Bei Jungen und Mädchen gleichermaßen beliebt war die Krimireihe der "Fünf Freunde", ebenfalls von Enid Blyton.

Astrid Lindgrens Welt

Für etwas jüngere Kinder wurden die Bücher von Astrid Lindgren zu Klassikern - bis heute. Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Karlsson vom Dach oder die Kinder aus Bullerbü kannten in den 70er Jahren wohl fast alle Kinder. Nicht zuletzt trugen die Verfilmungen zur Bekanntheit bei.

Blüte der Jugendliteratur

In den 70er Jahren blühte die Literatur, die eigens für Jugendliche geschrieben wurde, förmlich auf. Damit einher ging auch ein Ende der "heilen Roman-Welt". Politisch und problemorientiert kamen die neuen Bücher daher. Zu ihnen zählen z. B. die Bücher von Peter Härtling wie "Das war der Hirbel" (1973, über ein geistig behindertes Heimkind), "Oma" (1975, über das Altern und den Tod) oder "Theo haut ab" (1977, über einen Ausreißer).

Zu den erfolgreichen Kinderbuchautoren der 70er Jahre zählt auch Christine Nöstlinger, die z. B. "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig" (1972) oder "Die Ilse ist weg" (1974) schrieb. Zu nennen sind auch Gudrun Pausewangs "Die Wolke" (1987) oder Mirjam Presslers "Bitterschokolade" (1980).


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: