WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Argentinien unter der Militärdiktatur


0
Isabel Perón 1974
1
Plakat mit Fotos von unter der argentinischen Militärdiktatur verschwundenen Menschen, 2005.
2
Einige der Mütter der Plaza Mayor mit Fotos ihrer verschwundenen Kinder im Jahr 2005 bei dem argentinischen Präsidenten Nestor Kirchner

Seit 1816 war Argentinien unabhängig von Spanien. Politisch und wirtschaftlich blieb das Land instabil. Ab 1966 gab es eine Militärdiktatur, die aber nach Protesten der Bevölkerung 1973 aufgegeben wurde. Juan Perón, ein General, der zwischen 1951 und 1955 die Macht im Land hatte, dann aber fliehen musste, kehrte 1973 zurück und wurde erneut Präsident.

Isabel Perón

Nach wenigen Monaten starb er und seine Frau Isabel wurde zur Präsidentin ernannt, war damit jedoch völlig überfordert. Im Hintergrund zogen andere die Fäden. Eine paramilitärische Gruppe sorgte schon in dieser Zeit dafür, dass Gegner des Regimes gefoltert und ermordet wurden. Auf der anderen Seite verübten Guerillatruppen Attentate und begingen Überfälle. Es herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Auch die Wirtschaft Argentiniens war am Boden.

Die Militärdiktatur

1976 ergriff das Militär erneut die Macht. Federführend war General Videla. Offener Staatsterror war die Folge. Wen man als politischen Gegner verdächtigte, wurde verfolgt, gefoltert, umgebracht. Gerichtsverhandlungen fanden nicht statt. Die Presse wurde zensiert, viele Künstler gingen ins Exil. Die Wirtschaft erholte sich trotz verschiedener Maßnahmen nicht.

Die Verschwundenen

Tausende Menschen verschwanden spurlos, indem sie entführt, in ein geheimes Gefängnis gebracht und ermordet wurden. Ihre Angehörigen wurden nicht informiert, wo der Ehemann, die Tochter oder der Sohn abgeblieben war. Sie fragten sich verzweifelt über Jahre hinweg, ob der geliebte Mensch noch lebte. Bekannt wurden die Mütter, die sich ab 1977 jeden Donnerstag vor dem Regierungsgebäude in Buenos Aires trafen. Bekleidet mit weißen Kopftüchern drehten sie dort auf dem Platz Plaza Mayor ihre Runden und protestierten stillschweigend gegen das Verschwinden ihrer Kinder.

Das Ende der Diktatur

Unter dem Nachfolger von Videla, Roberto Viola, kam es kurzzeitig zu etwas mehr Freiheiten, doch schon bald wurde er durch den Hardliner Leopoldo Galtieri ersetzt. Unter ihm besetzte Argentinien die Falklandinseln, was zum Krieg mit Großbritannien führte. Nach der Niederlage verlor die Militärdiktatur weiter an Rückhalt. Galtieri wurde von Bignone abgelöst, der den Übergang zur Demokratie ankündigte. 1983 gab es erstmals freie Wahlen. Der erste demokratisch gewählte Präsident war Raúl Alfonsín, unter dem die Aufarbeitung der Verbrechen begann.

Was sonst noch so in Argentinien geschah, erfährst du hier.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: