WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Der Videorekorder - Filme zu Hause gucken!


0
Ein VCR-Rekorder
1
Ein Betamax-Rekorder von Sony
2
VHS-Kassette
3
Video-8-Kamera von 1985

Mit der Erfindung des Videorekorders konnte man mit dem Fernseher plötzlich nicht nur Fernsehen, sondern auch andere Medien abspielen: Videofilme! Und mit Leerkassetten konnte man das laufende Programm aufnehmen und später gucken.

Verwirrende Vielfalt im Format-Krieg

Anfang der 70er Jahre begann der Siegeszug der Videorekorder. Allerdings kam es bei der Entwicklung zu einem "Formatkrieg". Verschiedene Systeme konkurrierten nämlich miteinander. Die europäischen Firmen Philips und Grundig hatten 1971 das VCR-Format entwickelt, Grundig zudem etwas später das SVC-Format. 1979 kam man wieder gemeinsam mit dem Nachfolgemodell "Video 2000" auf den Markt.

In Japan entwickelte die Firma JVC das VHS-Format, das ab 1977 in Europa eingeführt wurde. Sony, ebenfalls aus Japan, stellte das System Betamax vor, das 1978 nach Europa kam. Ganz schön verwirrend! Und auch unpraktisch, denn Videokassetten des einen Systems konnten nur in dazu gehörigen Rekordern abgespielt werden.

VHS setzt sich durch

Anfang der 80er Jahre standen hauptsächlich noch VHS, Video 2000 und Betamax in Konkurrenz miteinander. Am Ende setzte sich das VHS-Format durch. JVC bot die VHS-Lizenzen schon früh der Filmindustrie an - zu einem günstigen Preis. Die verpflichtete sich im Gegenzug, Filme nur im VHS-Format anzubieten.

Außerdem produzierte JVC nicht alleine VHS-Rekorder und Leerkassetten, sondern vergab auch dafür Lizenzen an andere Firmen. Diese Strategie erwies sich als erfolgreich. Zudem gab es bei der Markteinführung von Video 2000 (1979) schon Videotheken, in denen es aber dann auch nur VHS-Kassetten zum Ausleihen gab. 1986 betrug der Marktanteil von VHS schon 93 Prozent.

Kaufen?

1979 kostete ein Videorekorder übrigens knapp 3000 D-Mark. In diesem Jahr wurden in der Bundesrepublik etwa 270.000 Geräte verkauft. 1983 waren es 1,4 Millionen verkaufte Videorekorder. Die Geräte wurden günstiger und die Unsicherheit der Kunden nahm ab, je mehr sich VHS durchsetzte.

Camcorder

Für eigene Aufnahmen mit einem eingebauten Videorekorder wurde der Camcorder (= camera + record) auf den Markt gebracht. Die ersten Geräte waren 1983 Rekorder von Sony für Betamax-Cassetten. Fast zeitgleich brachte JVC Camcorder mit dem VHS-C-Format heraus. Sie basierten auf VHS, waren aber kleiner (kompakter, englisch compact, daher das "c"). Zur Konkurrenz wurde hier Video 8, das 1985 u. a. von Sony entwickelt wurde.

Hier siehst du ein kleines Video von 1968. Eine Frau filmt mit einer "Bauer MiniS"-Kamera ihre Kinder:

Mit freundlicher Genehmigung vom Haus des Dokumentarfilms Stuttgart

WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: