WERBUNG
 
 
 
 

Wir singen!


0
Mitglieder der Freien Deutschen Jugend des VEB Eisenbau und der Volkspolizei singen und schunkeln 1953
1
Singegruppe im VEB Verkehrs- und Tiefbaukombinat Dresden, 1975
2
Singegruppe der FDJ, Dresden 1975

Zur sozialistischen Kultur gehörte auch das gemeinsame Singen. Auf einfache Melodien wurden Lieder gesungen, deren Texte für den Sozialismus warben. Viele Lieder waren Kampflieder oder Arbeiterlieder.

Die Internationale

Eines der bekanntesten Arbeiterlieder ist "Die Internationale", das im 19. Jahrhundert in Frankreich entstand. 1910 entstand die heute weitest verbreitete deutschsprachige Version. Als Hymne des Sozialismus und Kommunismus spielte sie auch in der DDR eine wichtige Rolle und wurde wie die Nationalhymne häufig gesungen. Sie wurde zu einem Lied für die Massen. Der Text der ersten Strophe lautet:

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht.

Arbeiterlieder

Durch eine einfache Melodie zeichnet sich auch das Einheitsfrontlied von 1934 aus. Die Musik stammt von Hanns Eisler, der Text von Bertolt Brecht. Das Lied rief dazu auf, dass Kommunisten und Sozialdemokraten eine "Einheitsfront" gegen die Nationalsozialisten bilden sollten. Ebenfalls aus dieser Zeit (1929) und aus gleicher Feder (Brecht/Eisler) stammte das Solidaritätslied. Das Solidaritätslied kannst du hier hören.

Lieder für die Massen

Einfache Melodien und Texte waren leicht zu singen und darum gut geeignet, um von vielen Menschen gesungen zu werden. Das Singen solcher Lieder auf Veranstaltungen und Festen war darum besonders zweckdienlich, um die sozialistische Ideologie zu verbreiten. Das Bewusstsein der Menschen, ihr Denken und Handeln, konnte man so beeinflussen und für sich gewinnen.

Besonders wichtig war es der politischen Führung der DDR, Kinder und Jugendliche auf diese Weise für sich zu vereinnahmen. So gab es Pionier- und FDJ-Lieder, die bei den Treffen immer wieder gesungen wurden. In der Freizeit wurden weltanschauliche Botschaften in die Lieder der "Singebewegung" verpackt, die zwar auch kritische Töne von sich gab, aber mehr und mehr von der FDJ gelenkt wurde.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: