WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 

Die Stasi


0
Konferenzraum des Ministers im Haus 1 der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg.
1
Erich Honecker (links) beglückwünscht Erich Mielke zum 30. Jahrestag der Bildung des Ministeriums für Staatssicherheit
2
Ministerium für Staatssicherheit, Berlin-Lichtenberg, Blick rechts auf Haus 1 (Sitz des Büros des Ministers), im Hintergrund Mitarbeiterkantine und Kaufhalle
3

1950 wurde das Ministerium für Staatssicherheit gegründet. Abgekürzt wird es meist MfS oder auch "Stasi" genannt. Die Staatspartei der DDR, die SED, betrachtete die Stasi als "Schild und Schwert der Partei", also als ihren Schutz und ihre Verteidigung.

Geheimdienst und Geheimpolizei

Die Stasi war der Geheimdienst der DDR und zuständig sowohl für das Inland (also die DDR) als auch für das Ausland. Als Geheimdienst (auch Nachrichtendienst genannt) sammelte sie Informationen zur Lage in der DDR, insbesondere zur Sicherheitspolitik. Sie versuchte also, jegliche Gegnerschaft ausfindig zu machen und zu verhindern.

Da die Stasi auch Mittel der Polizei anwendete, spricht man auch von Geheimpolizei. Sie schützte die Macht der Regierung. Jede rechtsstaatliche Kontrolle war außer Kraft gesetzt. Neben den hauptamtlichen, also den angestellten Mitarbeitern, gab es ein Netz von "inoffiziellen Mitarbeitern" (IM). Diese ermittelten verdeckt, oft bespitzelten sie ihre engsten Verwandten und Freunde.

Unterdrückung der Bevölkerung

Die Bevölkerung wurde durch die Stasi überwacht und unterdrückt. Gegner des Systems sollten ausfindig gemacht werden, um sie dann zu verhaften. Post wurde geöffnet, Telefone abgehört. Die Stasi wandte sogar Mittel des Terrors, der Folter und der Zersetzung an.

Hauptverwaltung Aufklärung

Für das Ausland war die Abteilung "Hauptverwaltung Aufklärung" (HVA) zuständig. Ihre Hauptaufgabe war Spionage, also die Beschaffung von geheimen Informationen. Dafür wurden auch Spione in die Bundesrepublik eingeschleust (z. B. Günter Guillaume).

Leiter, Zentrale und Gefängnis

Minister für Staatssicherheit und damit Leiter des Ministeriums wurde 1957 Erich Mielke. Er blieb bis zum November 1989 in diesem Amt. Die Zentrale des Ministeriums befand sich in Berlin-Lichtenberg an der Normannenstraße und umfasste fast 30 Häuser. Die zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi befand sich in Berlin-Hohenschönhausen.

Mielke baute das Überwachungssystem der DDR flächendeckend aus. Hatte das Ministerium 1957 rund 14.000 hauptamtliche Mitarbeiter, waren es 1989 etwa 91.000 (plus etwa 173.000 inoffizielle Mitarbeiter, die "IM"). Selbst im Privaten konnte niemand vor Bespitzelung sicher sein. All dies geschah unter Mielkes Verantwortung.

Wie die Stasi arbeitete, erfährst du hier.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: