WERBUNG
 
 
 
 

Der Film und die DEFA


0
Eröffnungsfeier der DEFA am 17. Mai 1946
1
Eröffnung des modernsten Kino Berlins: Am 2. Mai 1957 wurde in der Schönberger Allee das Colosseum-Filmtheater eröffnet, das für die Vorführungen von Filmen in Totalvision (Cinemascoope) eingerichtet ist und 819 Zuschauern auf schaumgummi-gepolsterten Sesseln Platz bietet.
2
Dreharbeiten zu „Nackt unter Wölfen“ 1962. Vorne links Regisseur Frank Beyer, in der Mitte der Schauspieler Herbert Köfer, rechts Bruno Apitz, Autor der Romanvorlage zum Film.

Der sowjetischen Besatzungsmacht war daran gelegen, bald nach Ende des Zweiten Weltkrieges die Filmindustrie wieder aufzubauen. Filme waren schließlich auch ein gutes Mittel, die eigenen Interessen zu verbreiten und somit ein gutes Propagandamittel. Kinos und Theater durften schon Ende Mai 1945 wieder öffnen, russische Filme wie "Iwan der Schreckliche" wurden synchronisiert gezeigt, die Russen übernahmen auch den Aufbau der neuen Filmproduktion.

Gründung der DEFA

Am 17. Mai 1946 wurde die DEFA gegründet, die Deutsche Film AG. Die UFA, die Tobis und andere Filmproduktionsfirmen waren schon zuvor beschlagnahmt worden (die UFA existierte jedoch im Westen bis 1962 weiter). Die Tobis-Ateliers in Berlin-Johannisthal und die sich in Potsdam-Babelsberg befindlichen ehemaligen Ateliers der UFA wurden in die DEFA eingegliedert.

1950 wurde der Filmverleih Progress gegründet, der nun allein für den Verleih zuständig war und ab 1955 zu den Volkseigenen Betrieben (VEB) zählte. Außerdem wurden mehrere DEFA-Studios für verschiedene Bereiche gegründet, darunter auch das DEFA-Studio für Synchronisation.

Wochenschau und Filme

Im Februar 1946 kam die neue Wochenschau "Der Augenzeuge" erstmals ins Kino. Bis 1980 wurde sie gezeigt. Der erste deutsche Nachkriegsfilm war der von der DEFA produzierte Spielfilm "Die Mörder sind unter uns" des Regisseurs Wolfgang Staudte. Einige weitere wichtige Filme waren "Der Untertan " (1951), "Nackt unter Wölfen" (1963), "Berlin - Ecke Schönhauser" (1957), "Die Legende von Paul und Paula" (1973), "Jakob der Lügner " (1974) oder "Solo Sunny" (1980).

Etwa 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme sowie 2.250 Dokumentar- und Kurzfilme wurden insgesamt von der DEFA produziert. Außerdem wurden etwa 8.000 Filme synchronisiert.

Zensur

Auch wenn es offiziell keine Zensur gab, wurde der Film wie alle Medien in der DDR zensiert. Filme, die nicht ins politische und ideologische Konzept der SED passten, mussten entweder auf bestimmte Szenen verzichten oder wurden gar ganz verboten. Solche Filme nannte man auch Kellerfilme, weil sie quasi nur für den Keller produziert worden waren.

Ein solches Verbot wurde z. B. ausgesprochen für den Film "Sonnensucher" (1958), der den Uranbergbau in der DDR kritisch darstellte. "Das Kaninchen bin ich"(1965) stellte die politische Strafjustiz an den Pranger. "Spur der Steine" (1966) lief drei Tage im Kino, ehe er wegen Staats- und Parteifeindlichkeit abgesetzt wurde. Aus dem Film "Die Schönste" musste 1957 eine Szene herausgeschnitten werden, weil sie die in der DDR selten erhältlichen Südfrüchte Bananen und Ananas zeigte.

Mehr zu Märchen-, Kinder- und Indianerfilmen unter: Kinder ins Kino.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: