WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 

Beatmusik - nein danke


0
Reinhard Lakomy, hier 1982, gehörte Ende der 1960er Jahre den "Alexanders" an, einer 1967 gegündeten Beatband
1
Logo des Jugendradios DT64

Von Großbritannien aus eroberten die Beatles ab 1963 die Herzen der jungen Leute. Die neue Musikrichtung zeichnete sich durch ein beherrschendes Gitarrenspiel und eingängige Melodien aus. Mit den "Pilzköpfen" protestierten sie auch gegen die ältere Generation, in der Haare, die über die Ohren der jungen Männer wuchsen, einen Aufschrei der Empörung auslösten.

Beatmusik ohne Gesang

Auch in der DDR wurde die Beatmusik natürlich bekannt. Als englischsprachige Musik wurde sie sowieso abgelehnt. So versuchte man zunächst Beatmusik in Bahnen zu lenken, die der DDR-Führung genehm waren. Es entstand Tanzmusik ohne Texte und die etwas weniger "wild" als die westliche Musik. Eingespielt wurde diese Musik vor allem durch die Rundfunk-Tanzorchester. So wollte man der Jugend quasi entgegenkommen.

Beatbands

1962 und 1963 entstanden immer mehr Beatbands. Die bekanntesten waren die Sputniks, die Butlers und das Diana Show Quartett. 1964 wurde als Jugendprogramm des DDR-Rundfunks "DT64" ins Leben gerufen. Hier wurde vor allem Beatmusik spielt. Doch auch viele Jugendlich gründeten eigene "Gitarrengruppen", wie die Bands im DDR-Jargon hießen.

Der Einschnitt 1965

Bei einem Konzert der Rolling Stones kam es im September 1965 in West-Berlin zu Krawallen. Die Gegner der Beatmusik in der SED-Führung nahmen diese Krawalle zum Anlass, ihre Haltung zu ändern. Hatten sie die Beatmusik bis jetzt zumindest gebilligt, war damit jetzt Schluss. Walter Ulbricht äußerte sich so: "Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des Je-Je-Je, und wie das alles heißt, ja?, sollte man doch Schluss machen. (...) Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, kopieren müssen?"

Leipziger Beatdemo

Gegen das staatliche Verbot der Beatmusik richteten sich zahlreiche Proteste, insbesondere in Leipzig, wo am 31. Oktober 1965 die "Leipziger Beatdemo" stattfand. Zehn Tage zuvor waren 54 von 58 Leipziger Beatbands verboten worden, darunter auch die bekannten "Butlers". Die Demonstration wurde gewaltsam aufgelöst, 267 Personen wurden verhaftet.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: