WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Nur kein Knie zeigen: die Bademode um 1900


0
Noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts badeten Frauen mit solchen Badekleidern.
1
Solche Badekleidung trugen die Frauen dann um 1900. Die Kleidung ging kurz übers Knie.
2
So badeten Frau und Mann dann 1910. Badekarren gab es auch zu diesem Zeitpunkt noch.

Frauen trugen beim Baden Kleider

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts war Baden im Trend. Um die Jahrhundertwende reiste, wer es sich leisten konnte, in die Seebäder an der Nord- oder Ostsee. Aber auch erste Badeanstalten - die Vorläufer unserer Schwimmbäder - wurden gebaut. Und da unbekleidet zu baden unvorstellbar war, mussten die Badenden sich irgendwie kleiden. Frauen trugen meist Badekleider, die so etwas wie Schwimmen unmöglich machten. Wahrscheinlich wären die armen Frauen mit so einem Teil sofort untergegangen. Deshalb war es vielleicht ganz gut, dass sie das Schwimmen gar nicht erst ausprobiert haben. Diese Kleider erwiesen sich als äußerst unpraktisch, verhüllten aber den Körper, was ja auch Sinn und Zweck dieses Kleidungsstückes war.

Die Franzosen setzten die ersten Modetrends

Im Laufe der Zeit entstand so etwas wie eine Bademode. Darunter ist eine spezielle Mode zu verstehen, die Frauen und Herren zum Baden trugen. Da die Franzosen schon immer führend im Setzen von Modetrends waren, schritten sie auch hier voran. Trotzdem existierten die altmodischen Badekleider neben den modernen Formen weiter.

Die Entwicklungen liefen parallel

Während in manchen Regionen schon kniefrei gebadet wurde, gab es andere Gegenden, in denen sich die Badebekleidung nur langsam verkürzte. So trugen Frauen schon im Jahr 1903 Badeanzüge aus Baumwolle, die allerdings in erster Linie von Schwimmerinnen getragen wurden. Bei Männern kam um 1900 der einteilige Badeanzug auf, der schon kurze Beine hatte und meist aus einem Trikotstoff bestand.

Knie oder kein Knie?

Um 1900 sah man so das klassische Badehemd, das noch bis zum Boden reichte, neben durchaus schon modernen Formen eines Badegewandes, das aber ganz anders aussah als ein Badeanzug heute, doch schon kniefrei war. Noch im Jahr 1914 wurde heftig gestritten, ob man nun beim Badekleid Knie zeigen dürfe oder nicht.

Erst nach dem Ersten Weltkrieg gab es dann Badeanzüge aus Materialien wie Jersey, Trikot oder auch Seide. Die Badeanzüge betonten dann auch die Figur. Doch in vielen Badeanstalten mussten die Frauen darüber Röcke tragen, damit sie nicht zuviel Knie zeigten.

Der Weg zum Bikini sollte ein weiter Weg sein.



WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: