WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Was ist das Café Achteck?


0
Auch heute noch kann man die alten Bedürfnisanstalten, die nichts anderes als Klos waren, in Berlin bewundern.
1
Hier siehst du einen Grundriss der Bedürfnisanstalt „Café Achteck“ in Berlin.

Wenn du mal Berlin besuchst oder dort wohnst, dann fallen dir vielleicht diese grün lackierten Häuschen auf, die in einem Achteck erbaut wurden. Aufgrund dieser Bauweise nennt man sie auch "Café Achteck" und sie waren im Berlin um 1900 und später weit verbreitet.  Wie du dir denken kannst, ist das natürlich kein Café, sondern ein Ort, an dem der Kaffee wieder "rauskommt". Das nannte man auch "Pissoir" oder "öffentliche Bedürfnisanstalt".

Die öffentlichen Toiletten nutzten nur die Männer

So um 1900 waren diese öffentlichen Toiletten typisch. Vor 1900 durften sie nur von Männern genutzt werden, Frauen mussten sich "in die Büsche schlagen". Gut, meist trugen sie ja lange Röcke, aber bequem war das gewiss nicht. Etwa ab 1900 gab es auch öffentliche Toiletten für Frauen. Zuvor ging man vielleicht davon aus, dass die Frauen eh die meiste Zeit zu Hause arbeiteten und seltener auf die Straße gingen. Vielleicht mussten die Damen früher auch weniger auf Toilette gehen, auch das kann sein. 


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: