WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Die Reichsparteitage


0
Reichsparteitag der Ehre in Nürnberg, der im Jahr 1936 stattgefunden hat.

Wichtiges Mittel der nationalsozialistischen Propaganda: die Reichsparteitage

Nicht nur die Nationalsozialisten hielten Reichsparteitage ab, aber der Begriff des "Reichsparteitages" wird meist auf die Reichsparteitage der NSDAP bezogen, die zwischen 1923 und 1938 immer wieder stattfanden. Sie dienten der Partei als wichtiges Propagandamittel.

Warum fanden die Reichsparteitage in Nürnberg statt?

Die ersten Reichsparteitage gab es schon 1923 und 1926. 1927 wurden gleich zwei Reichsparteitage in Nürnberg veranstaltet. Doch warum in Nürnberg? Zum einen lag die Stadt geographisch günstig und zum zweiten konnte Hitler auf das Organisationstalent von Julius Streicher, dem fränkischen Gauleiter, zurückgreifen. Platz gab es dort ausreichend. Außerdem sah man sich in Nürnberg in der Tradition der Reichstage des Heiligen Römischen Reiches. Viele Reichstage hatten in Nürnberg stattgefunden.

Nürnberg blieb Ort der Reichsparteitage, die immer Anfang September inszeniert wurden. Sie dauerten circa eine Woche und sollten zeigen, wie eng das Volk und Adolf Hitler miteinander verbunden waren.

130 Scheinwerfer strahlten über sieben Kilometer in den Himmel

Bei den Reichsparteitagen gab Aufmärsche, Paraden, Militärmusik. Eine gewaltige Inszenierung wie bei einem Festival erwartete die Besucher. Die Parteitage zogen Menschenmassen an, die alle Hitler zujubelten und ihn und seine Partei, die NSDAP, feierten. 130 Scheinwerfer strahlten fast 7500 Meter in den dunklen Himmel empor, zehntausende SA-Leute waren versammelt. Musikkapellen schmetterten Marschlieder und die Menschen schwenkten Hakenkreuzfahnen. Es war ein Wahnsinnsspektakel, das die Menschen beeindrucken sollte. Die Regisseurin Leni Riefenstahl hat darüber einen Propagandafilm gedreht, der unter dem Titel "Triumph des Willens" bekannt wurde.



WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: