WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Heil Hitler!?


0
Einwohner des Sudetenlandes beim Einmarsch der deutschen Truppen.
1
Auch Schulklassen grüßten mit dem Hitlergruß.

Die Nationalsozialisten wollten auch im täglichen Umgang der Menschen miteinander zeigen, wie stark ihre Macht war. Obwohl nirgendwo gesetzlich festgelegt war, dass man sich auf diese Art und Weise zu grüßen hatte, übernahmen die meisten Menschen diese Art der Begrüßung mit dem Hitlergruß.

Wer nicht mit "Heil Hitler!" grüßte, beleidigte den Führer

Nur wenige waren mutig genug, diesen Gruß zu umgehen. Denn das kam einer Beleidigung des Führers gleich und konnte unangenehme bis schlimme Folgen mit sich bringen. In den letzten Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft wurde die Verweigerung des Hitlergrußes sogar unter Strafe gestellt. Die Nationalsozialisten wollten mit diesem Gruß die Zusammengehörigkeit aller zeigen. Auf uns wirkt das heute lächerlich, ein zackiger Hitlergruß sieht ziemlich komisch aus und ist übrigens auch verboten.

Der rechte Arm wurde gehoben, denn die Bewegung verstand sich "rechts".

Beim Hitlergruß, der auch als "Deutscher Gruß" bezeichnet wurde, wurde der rechte Arm auf Höhe der Augen schräg nach oben gestreckt und dabei die Hand flach gehalten. Dafür wurde immer der rechte Arm genutzt, denn die nationalsozialistische Bewegung verstand sich "rechts". Auf dem Foto oben siehst du Einwohner der Stadt Eger in der damaligen Tschechoslowakei beim Einmarsch der deutschen Truppen im Jahr 1938. Ein Teil der Menschen sieht sehr erfreut aus.

Meistens sprach man beim Hitlergruß die Worte "Heil Hitler!" oder auch "Sieg Heil!" dazu aus. Der Führer wurde mit "Heil mein Führer" angesprochen bzw. begrüßt.

Der Gruß stammte aus Österreich

Ursprünglich stammte der Hitlergruß aus Österreich. "Heil" bedeutete soviel wie in Bayern ein fröhliches "Servus". Hitler, der ja aus Österreich stammte, hatte diese Begrüßungsformel mitgebracht.



WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: