WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
 
1963
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

24. - 25. 6. 1963

NÖSPL

0
Erich Apel entwickelte maßgeblich das NÖSPL.

Das Neue Ökonomische System

Um die Wirtschaftsleistung zu erhöhen, hatte die SED sich zu Reformen entschlossen. Wirtschaftsexperten wurden ins Politbüro berufen. Diese entwickelten das "Neue Ökonomische System der Planung und Leitung", abgekürzt: NÖSPL. Vor allem Erich Apel wirkte maßgeblich daran mit. Er war seit 1963 Vorsitzender der Staatlichen Planungskommission, die die Wirtschaft der DDR langfristig planen sollte.

Maßnahmen

Auf der Wirtschaftskonferenz des ZK der SED und des Ministerrates wurde dieses neue System nun beschlossen. Eingeführt wurden materielle Anreize für Arbeiter: Wer gute Arbeit leistete, erhielt Sonderzahlungen. Den Betrieben wurde nun mehr Eigenverantwortung zugestanden. Sie durften Gewinne nun selber nutzen. Apel setzte sich zudem dafür ein, sich aus der wirtschaftlichen Umklammerung der Sowjetunion zu lösen.

Folgen

Tatsächlich stieg die Arbeitsproduktivität schon 1964 um sieben Prozent. Die DDR entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer sozialistischen Leistungs- und Konsumgesellschaft. Im Vergleich mit anderen Ostblockländern erreichte man einen hohen Standard.

Die Angst der SED

Doch die SED fürchtete um ihre Macht. Trotz der deutlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage wurden die Reformen bald zurückgenommen. Die zentralistische Leitung wurde wieder gestärkt. Die Sowjetunion wehrte sich dagegen, die enge wirtschaftliche Verzahnung der beiden Länder zu lockern.

Apel wird fallengelassen

Von Apel angeregte Geschäfte mit dem Westen durch den Weiterverkauf von Produkten, die man mit russischen Rohstoffen herstellte, wurden untersagt. Apel lehnt einen Handelsvertrag mit der Sowjetunion ab, weil er seiner Meinung nach die Abhängigkeit der DDR festschrieb. Ulbricht ging auf Distanz zu Apel. Im Dezember 1965 beging Apel Selbstmord.

Das Ende von NÖSPL

1967 wurden die Reformen abgeändert und nun ÖSS genannt: Ökonomisches System des Sozialismus. 1971 brach man das Neue System endgültig ab, als der neue Mann im Staat, Erich Honecker, die "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik" verkündete.



WERBUNG
 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: