WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
 
1970
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1970

Moskauer Vertrag

0
Den Moskauer Vertrag unterzeichneten für die Bundesrepublik Willy Brandt (Bundeskanzler) und Walter Scheel (Außenminister), für die Sowjetunion Alexei Kossygin (Ministerpräsident) und Andrej Gromyko (Außenminister).

Die deutsch-deutschen Beziehungen lagen auf Eis. Die DDR strebte die völkerrechtliche Anerkennung durch die Bundesrepublik und die anderen westlichen Staaten an. Das Gipfeltreffen in Erfurt zwischen Willy Brandt und Willi Stoph im März war ein erster Schritt einer Annäherung. Auch mit weiteren Staaten des Ostblocks sollten nun Verhandlungen geführt werden, um das Eis zu brechen und zu einer Verständigung zu kommen. Der erste Verhandlungspartner war der "große Bruder" der DDR, die Sowjetunion.

Egon Bahr

Egon Bahr (SPD) war ein wichtiger Berater von Kanzler Willy Brandt. Bahr betätigte sich als Unterhändler. Das heißt, er wurde von der bundesdeutschen Regierung nach Moskau und Ost-Berlin geschickt, um die Verhandlungen zu führen. Im Mai 1970 führte Bahr wichtige Gespräche über ein gegenseitiges Abkommen zum Verzicht auf Gewalt. So war Bahr schließlich maßgeblich an den Ostverträgen und der politischen Entspannung beteiligt.

Moskauer Vertrag

Vom 26. Juli bis zum 11. August führte außerdem der Außenminister Walter Scheel weitere Gespräche. Am 11. August reiste Kanzler Brandt an. Am 12. August 1970 wurde schließlich der Moskauer Vertrag geschlossen.

Darin verpflichteten sich die Bundesrepublik und die Sowjetunion dazu, den Frieden aufrecht zu erhalten und Konflikte friedlich zu lösen. Die in Europa bestehenden Grenzen sollten anerkannt werden. Dass die Bundesrepublik nämlich die Oder-Neiße-Linie als Westgrenze von Polen sowie die Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten anerkannte und für unverletzlich erklärte, war für die DDR eine wesentliche Voraussetzung, um weitere Gespräche zu führen.

Im Dezember 1970 folgte als weiterer Ostvertrag der Warschauer Vertrag.


 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: