WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

KPD – Kommunistische Partei Deutschlands


0
KPD-Plakat von 1932

Die KPD wurde am 1. Januar 1919 gegründet. Sie war also eine neue Partei, die es im Kaiserreich noch nicht gegeben hatte. Sie stand am linken Rand des Parteienspektrums. Mehrere linke Gruppierungen taten sich in der KPD zusammen, die bekannteste unter ihnen ist der Spartakusbund mit ihren Anführern Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

Vorbild: Sowjetrussland

Das Vorbild der KPD war Sowjetrussland mit seinem Rätesystem. Die KPD wollte eine Herrschaft der Arbeiter ("Diktatur des Proletariats"). Auch die Fabriken sollten den Arbeitern bzw. dem Staat gehören und nicht einzelnen reichen Besitzern ("sozialistische Produktionsverhältnisse"). Diese Ziele sollten mittels einer Revolution erreicht werden. Eine parlamentarisch-demokratische Republik wurde abgelehnt.

Massenpartei

Nachdem 1920 die Mehrheit der USPD zur KPD überlief, wurde die KPD zur Massenpartei. Zwischen 1928 und 1933 erhielt sie bei den Reichstagswahlen immer zwischen 10 und knapp 17 Prozent der Wählerstimmen. Die Abhängigkeit von Moskau nahm in dieser Zeit ebenfalls zu. Das heißt, dass die Partei starkem Einfluss der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) und somit deren Vorsitzendem Stalin unterlag.

Ende der Partei 1933

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die KPD zerschlagen, nach dem Zweiten Weltkrieg aber wieder zugelassen.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: