WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Amerika begrenzt die Einwanderung - Was ist der Immigration Act?


0
Einwanderer warten auf Ellis Island auf ihr weiteres Schicksal.
1
Präsident Calvin Coolidge unterzeichnet den Immigration Act.
2
Einwanderer warten auf langen Bänken. Werden sie ins Land gelassen?

Amerika war ein Land der Einwanderer. Besonders groß war der Zustrom zwischen 1892 und 1924. Nach dem Ersten Weltkrieg war die Zahl noch einmal besonders gestiegen. Dann wurde die Einwanderung einer Quote unterworfen. Insbesondere der Zuzug von asiatischen Einwanderern wurde gestoppt.

Erste Quote 1921

1921 begrenzte man die Einwanderung erstmals nach einer Quote. Ob man einwandern durfte oder nicht, wurde nun für alle Immigranten von der Nationalität abhängig Das "Not-Quotengesetz" (Emergency Quota Act) bestimmte die Zahl der Einwanderer danach, wie viele Einwanderer einer Nation zur Zeit der Volkszählung 1910 schon in den USA lebten. Davon ausgehend durften nun pro Jahr nur 3 Prozent einreisen. Insgesamt wurde die Anzahl an Einwanderern auf knapp 360.000 beschränkt.

Immigration Act 1924

1924 wurde dieses Verfahren noch einmal verschärft. Zum einen nahm man nun als Grundlage die Volkszählung von 1890, deren Zahlen natürlich niedriger lagen als die von 1910. Außerdem durften nur noch 2 Prozent von dieser Zahl je Nation einreisen.

Man wollte damit vor allem die Einwanderung Süd- und Osteuropäer begrenzen, die seit 1890 verstärkt in die USA gekommen waren. Ostasiaten und Indern untersagte man die Einwanderung sogar ganz. Vor allem wollte man damit die Konkurrenz fremder Arbeiter vermeiden.

Die Folgen

Die Einwanderung von Menschen asiatischer Herkunft brach durch diese Regelung fast ganz ab. Aus China kamen zum Beispiel nur noch 105 Personen in die USA. Insbesondere die Anzahl an Süd- und Osteuropäern verringerte sich zudem stark. Während zum Beispiel zwischen 1900 und 1910 jährlich rund 200.000 Italiener nach Amerika kamen, waren es nach 1924 nur noch 4000. Die Quote für Deutsche lag dagegen bei 57.000 pro Jahr.

Insgesamt kamen nur noch 165.000 Einwanderer pro Jahr. Davon kamen 87 Prozent aus Nord- und Westeuropa, vor allem aus Deutschland, Großbritannien und Irland. Nur noch 11 Prozent kamen aus Ost- und Südeuropa (vor allem Polen und Italiener), die übrigen 2 Prozent aus Afrika, Australien, Neuseeland und wenigen anderen Ländern. Keine Grenzen gab es für Einwanderer aus Mittel- und Südamerika. Die Regelungen aus dem Immigration Act galten bis 1965. Übrigens: Etwa 15 Prozent der US-Amerikaner sind deutscher Herkunft.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: