WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Großes Interesse an Archäologie


0
Nach 20 Jahren Bauzeit konnte das Pergamonmuseum 1930 endlich eröffnet werden.
1
Das Ischtar-Tor im Pergamonmuseum

Das Interesse an Archäologie war in den 1920er Jahren groß. Die Entdeckung des Grabs von Tutanchamun löste eine Ägyptenbegeisterung aus und man wollte in Europa mehr wissen und mehr sehen von den alten Kulturen.

Pompeji und Herkulaneum

Pompeji und Herkulaneum – die beim Ausbruch des Vesuv verschütteten antiken Städte am Golf von Neapel – waren schon im 18. Jahrhundert wiederentdeckt und in der folgenden Zeit zu einem großen Teil ausgegraben worden. Die Ausgrabungen in den 1920er Jahren brachten jedoch weitere Erkenntnisse und man stieß erstmals in ältere Schichten vor.

Babylon

In Babylon hatte sich der deutsche Archäologe Robert Koldewey um die Jahrhundertwende besonders hervorgetan. Erst der Einmarsch britischer Truppen in Bagdad 1917 beendete die Grabungen. Koldewey hatte unter vielem anderen auch die Prozessionsstraße mit dem Ischtar-Tor in Babylon gefunden.

Ein Museum für die Funde

Die Ausgrabungen von Koldewey wie auch die in Uruk, Assur und Ägypten hatten so manchen Fund hervorgebracht. Finanziert wurden viele Grabungen durch die Deutsche Orient-Gesellschaft, den Preußischen Staat und Kaiser Wilhelm II. Diese Funde sollten nun auch öffentlich gezeigt werden.

Das alte Pergamonmuseum war aber viel zu klein und so wurde der Neubau des Pergamonmuseums geplant. 1910 begann man, doch der Erste Weltkrieg, die Novemberrevolution 1918 und die Inflation 1923 verzögerten den Bau. Erst 1930 wurde das Museum eröffnet. Endlich konnten der Pergamonaltar, das Ischtar-Tor und das Tor von Milet angemessen gezeigt werden.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: