Hintergrundbild Epoche
Inge Barth-Grözinger
Stachelbeerjahre

In ihrem Roman "Stachelbeerjahre" fängt Inge Barth-Grözinger die Atmosphäre der jungen Bundesrepublik auf einfühlsame Weise ein. Wie die 1950er und frühen 1960er Jahre die Generation der nach dem Krieg Geborenen prägte, wird aus der Perspektive von Marianne gezeigt. Eindrücklich schildert die Autorin die Enge der Nachkriegsjahre mit ihrer Spießigkeit, der Bosheit der Kinder, der so ganz anderen Ernährung und Mode im Vergleich zu heute. Die Auswirkungen des Krieges sind nach wie vor überall spürbar.

Marianne lebt mit Schwester, Mutter und Großeltern in einem Haus. Dass sie "anders" ist, nämlich Tochter eines französischen Soldaten, machen ihre Mitschüler ihr auf wenig einfühlsame Weise klar. Von nun an wird alles anders. Marianne erfährt, wer ihr Vater ist. Was im Dorf los ist, will sie von nun an immer wissen. Marianne erkämpft sich ihren Weg gegen alle Widerstände. Anders als ihre Mutter, der es vor allem um ihren "guten Ruf" und um finanzielle Absicherung geht, wählt Marianne einen anderen Weg. Das zeigt sich insbesondere, als ihre Klugheit ihr den Weg aufs Gymnasium ebnet - der aber ist für Kinder aus einfachem Milieu und dazu noch einem Mädchen zu jener Zeit versperrt.

Inge Barth-Grözinger: Stachelbeerjahre
Piper
empfehlenswert ab 13 Jahrn

Klaus Kordon
Der erste Frühling

Klaus Kordon nimmt die Leser auf eine Reise in die letzten Kriegstage mit. Änne kann sich an ihren Vater nicht mehr erinnern. Er kam schon vor vielen Jahren ins KZ, so dass sie ihn nie richtig kennenlernen konnte. Und jetzt steht plötzlich ein Mann vor ihrer Tür, der ihr völlig fremd ist. Diese Person soll ihr Vater sein? Änne kann es nicht glauben. Doch es ist ihr Vater, der nach zwölfjähriger Haft im KZ Buchenwald nach Hause zurückkehrt. Ein Mensch, den sie erst einmal kennenlernen muss.

Änne erlebt die letzten Kriegstage mit, sie muss ihre langen Zöpfe opfern, um wie ein Junge auszusehen. Groß ist die Angst vor den russischen Soldaten und nicht unberechtigt. Die Rote Armee steht nur noch wenige Kilometer vor der Hauptstadt Berlin. Es ist die Zeit der Luftangriffe und der Luftschutzkeller, während die Nazis weiter Durchhalteparolen durchgeben, an die keiner mehr so richtig glaubt.

Änne ist ein ganz normales Mädchen von zwölf Jahren. Sie schildert uns diese Zeit aus ihrer Perspektive. Ihre persönlichen Erlebnisse lassen uns als Leser eintauchen in eine Welt, die zeitlich einige Jahre zurück liegt, aber ein Teil unserer Geschichte und Vergangenheit bleiben wird.

Klaus Kordon: Der erste Frühling
Beltz und Gelberg (gebunden und als TB)
empfohlen ab 13 Jahren

Klaus Kordon
Trümmersommer

Wir schreiben das Jahr 1947. Der Krieg ist zwar vorüber, seine Spuren sind noch deutlich sichtbar. Wie sieht das Leben in dieser Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg aus? Wie schlagen sich die Menschen durch, was bedrückt sie und was erhält sie am Leben? Aus der Sicht von fünf sehr unterschiedlichen Jungen rücken die Nachkriegsjahre näher. Jeder hat seine eigene Art, die anstehenden Probleme zu lösen.

Es ist die Zeit des Schwarzmarktes, des Hungers und der Verzweiflung. Die Trümmerfrauen räumen den Schutt von der Straße. Die Väter fehlen und die Mütter müssen sich und ihre Kinder durchschlagen. Auch die Kinder schlagen sich irgendwie durch, doch die "Helden" des Buches, die Jungs Pit, Eule, Fred und Ballo, geraten in einen Bannkreis, der ihnen nicht nur gut tut. Schnell stecken sie ziemlich tief im Schlamassel und der Leser fragt sich, wie sie da wohl wieder rauskommen?

Klaus Kordon: Trümmersommer
Gulliver
empfohlen ab 12 Jahren

Christoph Kleßmann und Jens Gieseke
Allgemeinbildung - Deutsche Geschichte ab 1945

Ein informatives Buch, das dir die Geschichte der Bundesrepublik ab 1945 näher bringt. Es beginnt mit der Nachkriegsgeschichte, der Gründung von Bundesrepublik und DDR und schildert die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und deren Folgen. Hier werden Begriffe erklärt, die auf den ersten Blick kompliziert aussehen, aber verständlich erläutert werden.

Es ist kein Schulbuch! Es kann aber als wertvolle Ergänzung zum Schulunterricht durchaus sinnvoll sein und ist leicht lesbar. Auf knapp über 250 Seiten erfährst du Wichtiges, Informatives und Spannendes über die deutsche Geschichte und so einiges bleibt dabei hängen.

Christoph Kleßmann und Jens Gieseke: Allgemeinbildung - Deutsche Geschichte ab 1945: Vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute. Das muss man wissen
Arena
empfohlen ab 12 Jahren

Kirsten Boie
Ringel Rangel Rosen

Die Folgen des Zweiten Weltkriegs sind auch noch Anfang der 1960er Jahre zu spüren. In dieser Zeit spielt der Roman von Kirsten Boie. Die Heldin Karin ist 13 Jahre alt und beginnt, das Leben auf ihre Weise zu entdecken. Doch der Spielraum für junge Mädchen und Frauen ist noch nicht allzu groß. Damit einher gehen Fragen, die sich dem jungen Mädchen plötzlich stellen. Neben dem Alltag dringt die Politik in ihr Leben, obwohl Politik zu dieser Zeit eigentlich Männersache war. Sie hört 1961 Nachrichten über den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann und beginnt, sich und ihre Umgebung mit anderen Augen zu sehen. Sie fragt ihre Eltern und wartet vergeblich auf Antworten. In dieser Zeit will sich kaum einer mehr mit dem Krieg beschäftigen. Doch die nächste Generation beginnt, Fragen zu stellen und sich mit dem Thema Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Waren alle so unschuldig, wie sie behaupten?

Dazwischen kommt die große Flut in Hamburg im Februar 1962, die Flucht und die Rettung. Doch Karins Paradies ist zerbrochen und die Fragen nach der Vergangenheit lassen sie nicht los. Nachdem sie das Fotoalbum ihrer Eltern entdeckt hat, drängen sie sich umso stärker auf. Die Geschichte der 13jährigen Karin ist typisch für eine Zeit, in der die Menschen begannen, wieder Hoffnung zu schöpfen, ihren kleinen Wohlstand lebten und gleichzeitig von ihrer Vergangenheit eingeholt wurden. All dies wird aus der Sicht der 13jährigen Karin erzählt.
 
Kirsten Boie: Ringel Rangel Rosen
Oetinger
empfohlen ab 12 Jahren

Kirsten Boie
Monis Jahr

Obwohl der Zweite Weltkrieg schon seit zehn Jahren vorüber ist, kommt der Wohlstand nur langsam. Während die einen noch in Behelfshütten leben, werden neue Häuser gebaut, Häuser mit Bädern und Toiletten. Man lebt sparsam und freut sich über jeden Luxus. In dieser Zeit lebt Moni mit ihrer Mutter und Großmutter. Sie haben nur wenig  Geld und der Vater ist nicht aus dem Krieg zurückgekehrt. Bisher gibt es kein Lebenszeichen von ihm. Schlimm für die Mutter, aber auch für die Großmutter, die Mutter von Monis Vater. 

Moni ist ein schlaues Mädchen und schafft es als erste in ihrer Familie auf die höhere Schule. Wie Monis Alltag aussieht, was sie fühlt und inmitten der 50er Jahre erlebt, ist Gegenstand dieses Romans. Monis Leben ändert sich und dann hat die Mutter auch noch einen Freund. Wie soll das nur weitergehen? In dieser Zeit darf eine verheiratete Frau keinen Freund haben. Doch der Vater ist ja nicht mehr da und die Mutter noch sehr jung. Doch Monis Oma findet das gar nicht so gut. Der Konflikt zwischen den beiden Frauen ist unvermeidlich. Und Moni?

Wie Kinder die 50er Jahre erlebt haben, erfährst du in diesem Buch. Eine Zeit, die vielleicht deine Eltern noch kennen, vielleicht sind sie ja selbst in den 1950er Jahren groß geworden. Eine Zeit, in der die Menschen wieder leben wollen und den Krieg vergessen, einen Krieg, deren Spuren noch überall sichtbar sind und der sich einfach nicht so leicht vergessen lässt.  Das Buch öffnet dir die Tür zu einer anderen Zeit: den 50ern.

Kirsten Boie: Monis Jahr

dtv
empfohlen ab 10 Jahren

Fabrizio Silei, Maurizio Quarello
Der Bus von Rosa Parks

Der Bus von Rosa Parks spricht in erster Linie jüngere Kinder ab acht Jahren an. Erzählt wird die Geschichte der mutigen Rosa Parks, die einem weißen Mann ihren Platz im Bus nicht räumen will und was dies in den USA Mitte der 50er Jahre bedeutete.

Der achtjährige Ben kann es nicht glauben, denn sein Großvater erzählt ihm diese Geschichte, als sie im Museum von Detroit einen langweiligen Bus anschauen. Doch dieser Bus ist gar nicht so langweilig, wie Ben denkt, denn er hat Geschichte geschrieben, das versteht auch schon Ben. Wie sein Großvater den Mut von Rosa Parks erlebte und wie er sich selbst als Kind fühlte, macht auf Ben großen Eindruck. Die Aufhebung der Rassentrennung war nichts Selbstverständliches, sondern ging nur Schritt für Schritt und bedeutete eine tiefe Veränderung für viele Menschen. Diese Schritte werden hier auch schon für jüngere Kinder gut nachvollziehbar.

Die Geschichte wird illustriert von sachlichen Bildern, die den Inhalt noch einmal verdeutlichen.

Fabrizio Silei, Maurizio Quarello: Der Bus von Rosa Parks
Jacoby & Stuart
empfohlen 8 bis 10 Jahre

Gina Mayer
Die verlorenen Schuhe

Gutsbesitzertochter Inge und die Zwangsarbeiterin Wanda können sich nicht ausstehen. Die Polin Wanda hasst die Deutschen und sie hasst auch Inge, die für sie für alles Deutsche steht, das sie verachtet. Ihre Erfahrungen lassen sie auf Distanz gehen. Inge ist eine verwöhnte Tochter reicher Leute und kann mit der Zwangsarbeiterin so gar nichts anfangen.

Doch die beiden stellen fest, sie sind aufeinander angewiesen. Die Rote Armee rückt immer näher und sie müssen von Inges Elternhaus, dem Gut Hohenau, fliehen. Der Weg wird schwer, sie retten sich von Oberschlesien bis nach Bayern und erleben als Jugendliche die Härte der Flucht, eines Weges, der durch Hunger, Not, Verrat und sehr viel Leid gekennzeichnet ist.  Gleichzeitig versuchen sie Inges Familie zu finden. So langsam wird beiden klar, dass dieser Weg sie ins Ungewisse führt und eine Rückkehr nach Hause unmöglich ist.

Jede findet ihre Lösung für den Umgang mit der Situation. Die praktisch veranlagte Wanda hat es leichter als die verwöhnte Inge, die erkennen muss, ihr geht es nicht besser als ihrer Freundin. Die Geschichte der beiden Mädchen ist witzig und spannend erzählt, man leidet mit, erfährt durch die Rückblenden auch einiges über den Zweiten Weltkrieg und die Folgen von Flucht und Vertreibung sowie die damit verbundene Not der Menschen gegen Ende des Weltkriegs.

Gina Mayer: Die verlorenen Schuhe
Thienemann
empfohlen ab 13 Jahren

Morton Rhue
Über uns Stille

1962. Im Kalten Krieg stehen sich die USA und die Sowjetunion gegenüber. In der Kubakrise droht die Situation zu eskalieren. Die Angst vor einem Atomkrieg wächst. Scotts Vater beschließt, unter seinem Haus einen Atombunker zu bauen und wird dafür von den Nachbarn belächelt. Eines Nachts aber wird das Haus der Familie von einer gewaltigen Explosion erschüttert. Wie die Familie sich in den Bunker rettet und was in der Zeit davor geschah, wird beides aus Scotts Perspektive erzählt, abwechselnd aus diesen beiden Zeitebenen.

Morton Rhue: Über uns Stille
Ravensburger
empfohlen ab 14 Jahren

Anne C. Voorhoeve
Unterland

Wie lebte es sich in Deutschland kurz nach dem Zweiten Weltkrieg? Das wird aus der Sicht der 12-jährigen Alice erzählt. Sie musste von ihrer Heimat Helgoland, einer Insel weit draußen in der Nordsee, fliehen. Nun leben sie als Flüchtlinge in Hamburg. Zwar herrscht nun Frieden, doch friedlich geht es längst nicht überall zu. Hunger und Kälte machen den Menschen im Winter 1946/47 schwer zu schaffen, der Schwarzmarkt blüht und auf Hamsterfahrten hofft man, den Menschen auf dem Land noch etwas zu essen abringen zukönnen.
Nicht nur um Alices persönliche Geschichte, ihre Freundschaft zu Wim und den Alltag in einem Haus mit lauter Flüchtlingen und unter der Besatzungsmacht geht es in "Unterland". Auch die Geschichte Helgolands spielt natürlich eine Rolle. Im Nachwort erklärt die Autorin die Situation der Insel - zum Verständnis des Buches kann man es ruhig zuerst lesen!

Anne C. Voorhoeve: Unterland
Ravensburger
empfohlen ab 14 Jahren

Paul Maar
Kartoffelkäferzeiten

1948. Johanna ist 13 Jahre alt. Kohlenknappheit und Kartoffelkäferplagen - das gehört für sie in den Jahren zwischen Krieg und Wirtschaftswunder zum Alltag. Schlimmer findet sie den erbitterten Kleinkrieg ihrer Großmütter. Und einfach ungerecht ist, dass sie ihre Freundschaft zu Manni aufgeben soll, weil niemand seinen Vater kennt. Johanna fängt an, sich gegen die einengende Obhut ihrer Familie aufzulehnen.

Paul Maar: Kartoffelkäferzeiten
Ravensburger
empfohlen ab 11 Jahren

Fabian Lenk
Die Zeitdetektive: Das Wunder von Bern

Julian, Kim, Leon und die Katze Kija sind die Zeitdetektive. Sie haben ein Geheimnis: Sie können mit Hilfe des Zeit-Raums "Tempus" in die Vergangenheit reisen. In Band 31 geht es zur Fußballweltmeisterschaft in die Schweiz - ins Jahr 1954. Dort tauchen die Freunde nicht nur in das Ambiente der 1950er Jahre ein, sondern sind auch live dabei, wie Deutschland überraschend und unerwartet Fußball-Weltmeister wird. Natürlich gibt es dabei auch noch ein Rätsel zu lösen!

Fabian Lenk: Die Zeitdetektive. Das Wunder von Bern.
Ravensburger 2014
Empfohlen ab 9 Jahren

  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: