Barbara Bollwahn
Der Klassenfeind + ich

Anders als der Klappentext sagt, geht es in "Der Klassenfeind + ich" nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Ramona aus der DDR und Jürgen aus der Budnesrepublik, sondern insgesamt um das Leben in der DDR in den letzten Jahren vor dem Mauerfall.

Die zu Beginn des Buches 16-jährige Ramona erzählt anhand ihrer Tagebucheinträge vom Alltag, von ihren großen und kleinen Sorgen und davon, wie die Politik ihr Leben beeinflusst.

Heutige Jugendliche wissen vielleicht , dass es in der DDR schwierig war, Bananen zu kaufen. Wie das Leben jedes einzelnen aber von "der Partei" beeinflusst war, welche Einschränkungen man im Alltag auf sich nehmen musste oder wie es war, nicht reisen zu dürfen, wohin man wollte, das wird hier authentisch und spannend erzählt.

Auch für die Eltern ist das Buch ein echter Glückstreffer, wenn sie zu ihm greifen. Denn wer das Leben in der DDR selbst erfahren hat, wird sich in vielem wiedererkennen. Wer nicht im Osten Deutschlands aufgewachsen ist, wird manch unbekannte Entdeckungen machen und so erfahren, wie Gleichaltrige einst jenseits der Mauer ihre Jugend verbrachten.

Ereignisse, die die Welt veränderten, schildert Ramona hier aus ihrer Sicht: die Besetzung der Botschaft in Prag, die Montagsdemonstrationen, die Bekanntgabe der Reisefreiheit und der Fall der Mauer. Aber auch ihre ganz private Welt ist beeinflusst vond er Politik: ihre Ausbildung, ihre zu Hause und eben auch ihre Liebesgeschichte mit Jürgen, den sie im Urlaub in Ungarn kennenlernt.

Der Roman basiert auf den Tagebucheinträgen der Autorin Barbara Bollwahn und wirkt dadurch besonders eindringlich und authentisch. Sehr zu empfehlen!

Barbara Bollwahn: Der Klassenfeind + ich
Thienemann, Taschenbuch bei Carlsen
Jugendroman - empfohlen ab 15 Jahre - Zeitspanne 1986-1989

Anne Voorhoeve
Lilly unter den Linden

Lilly ist 13 Jahre alt, als ihre Mutter 1988 stirbt. Ihre einzigen Verwandten leben in der DDR, von wo ihre Mutter in den 70er Jahren geflohen war. Bei der Beerdigung lernt Lilly ihre Tante Lena kennen. Sie entschließt sich, in die DDR zu gehen und bei ihrer Tante zu leben. Doch eine Grenze trennt die beiden deutschen Staaten und die Republikflucht von West nach Ost wird zu einem wahren Abenteuer.

Spannend auch für Jugendliche von heute ist es, wie die DDR aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird: aus der des Mädchens, das in der Bundesrepublik aufwächst; aus der seiner Mutter, die aus der DDR geflohen ist und doch dort ihr Zuhause sah; aus der ihrer Schwester Lena, die in der DDR zurückblieb. Wie Lilly die DDR erlebt und was sie dort noch alles über ihre Familie erfährt, ist ebenfalls spannend zu lesen. Lilly macht ihre eigenen Erfahrungen: mit der Grenze, dem Einkaufen, der Propaganda und der Stasi.

Anne Voorhoeve: Lilly unter den Linden

Ravensburger
Jugendroman - empfohlen ab 12 Jahre - Zeitspanne: 1988/89 sowie Rückblicke in die 70er Jahre

Grit Poppe
Weggesperrt

Nachdem Anjas Mutter 1988 einen Ausreiseantrag aus der DDR gestellt hat, wird sie mitten in der Nacht verhaftet. Auch die 14-jährige Anja wird weggebracht. Zunächst kommt sie in ein "Durchgangsheim", dann auf einen Jugendwerkhof. Hier herrschen Gewalt und Drill, Schikanen  und Willkür. Anja ist geschockt, sie will fliehen. Zwar gelingt ihr die Flucht zu Verwandten, doch man fängt sie wieder ein. Als Anja eines Tages ausrastet, kommt sie nach Torgau, einen "Geschlossenen Jugendwerkhof". Kann alles hier noch schlimmer werden?

Grit Poppe hat einen spannenden Roman geschrieben, der leider auf der Wirklichkeit beruht. Wie schlimm es in den Jugendwerkhöfen und insbesondere in Torgau zuging, kam erst nach dem Mauerfall heraus. Viele Jugendliche, die in Torgau eingesperrt waren, kämpfen bis heute mit den Folgen.

Im Anhang des Romans erklärt ein Glossar wichtige Begriffe und eine Chronik zeigt die wichtigsten Stationen der Wende auf.

Grit Poppe: Weggesperrt

Dressler Verlag
Jugendroman - empfohlen ab 14 Jahren - spielt 1988/89

Hermann Vinke
Die DDR

Einen sehr guten Überblick über die Geschichte der DDR bietet Hermann Vinkes Dokumentation. Die kurzen Texte über maximal zwei Seiten und die vielen Bilder informieren umfassend, ohne zu überfordern. Die Geschichte der DDR wird von ihrer Gründung über ihr Ende bis hin zur Wiedervereinigung und zum Aufbau Ost erzählt. Daneben gibt es viele spannende Porträts der Menschen, die die DDR prägten: von Politikern, aber auch von Regimegegnern, Schriftstellern oder Künstlern.

Hermann Vinke: Die DDR: Eine Dokumentation mit zahlreichen Biografien und Abbildungen
Ravensburger
empfohlen ab 12 Jahren

Klaus Kordon
Krokodil im Nacken

Manfred Lenz wird nach einem missglückten Fluchtversuch aus der DDR verhaftet. Er kommt ins Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen, Zelle 102. Seine Frau Hannah ist ebenfalls inhaftiert, die Kinder Silke und Michael sind im Heim untergebracht worden.

Lenz erzählt seine Geschichte. Er berichtet darüber, was ihm im Stasi-Gefängnis wiederfährt, und er berichtet von seinem Leben. Von der Kneipe am Prenzlauer Berg, in der er nach dem Krieg aufgewachsen ist, vom Einmarsch der sowjetischen Truppen auf dem Potsdamer Platz, vom Tod der Mutter, dem Kinderheim, dem Jugendwohnheim, seiner beruflichen Laufbahn - bis hin zum Entschluss zu fliehen und was dann geschah.

Klaus Kordon versteht es, seine Leser zu fesseln. Viel ist aus seiner eigenen Lebensgeschichte in die des Manni Lenz eingeflossen. Vielleicht berührt dieser Roman auch darum so besonders.

Klaus Kordon: Krokodil im Nacken
Beltz
Ab 14 Jahren

Thomas Henseler / Susanne Buddenberg
Grenzfall

"Grenzfall" ist ein Comic, der auf wahren Begebenheiten beruht. Schon allein das macht ihn zu einem besonderen Buch – und lässt vielleicht so manchen Lesemuffel doch zur Lektüre greifen.

Es ist die Geschichte von Peter Grimm, einem jungen Oppositionellen in der DDR. Zusammen mit anderen bekannten Regimegegnern wir Ralf Hirsch und Peter Rölle gab er die Zeitschrift "Grenzfall" heraus.

Der Comic erzählt, wie Peter Grimm erfahren muss, wie stark der Staat der DDR in das Leben seiner Bürger eingreift. Der kritisch denkende 17-jährige besucht 1982 die Trauerfeier des Regimegegners Robert Havemann und kommt im Haus von dessen Witwe Katja in Kontakt mit anderen, die ähnlich denken wie er. Peter wird von der Stasi überwacht, er muss die Schule verlassen. Die Idee zu "Grenzfall" entsteht. Heimlich drucken die jungen Leute die Zeitung, die reißenden Absatz findet. Wie die Stasi ihren gesamten Überwachungsapparat aufbot, um die Herausgabe zu verhindern, ist spannend wie ein Krimi – aber wahr.

Der echte Peter Grimm hat an dem Comic mitgearbeitet, sodass eine ganz besondere Authentizität entstehen konnte. Bekannte Bürgerrechtler wie Bärbel Bohley oder Gerd Poppe kommen genauso vor und erzählen von ihrem Kampf gegen die Unterdrückung im Unrechtsstaat DDR. Natürlich ist nebenbei auch viel über das Leben in der DDR und die Organisation des Staates zu erfahren, z. B. was die FDJ war, wie es mit dem Umweltschutz bestellt war oder welche Rolle die Kirche in der Opposition spielte. Ein Glossar erläutert wichtige Begriffe wie "IMB" oder "Operativer Vorgang".

Auf der Seite des Avant-Verlages steht Lernmaterial für den Schulunterricht zum Download bereit (Schüler- und Lehrermaterial jeweils für Sekundarstufe 1 und 2)

Thomas Henseler und Susanne Buddenberg: Grenzfall
Avant Verlag
Comic – empfohlen ab 15 Jahre – spielt 1982 bis 1987

Simon Schwartz
drüben!

In seinem Debüt "drüben!" erzählt der junge Zeichner und Autor Simon Schwartz von der schwierigen Entscheidung seiner Eltern, Anfang der 1980er Jahre die DDR für immer zu verlassen. Er verknüpft in seiner Erzählung ein wichtiges Kapitel der jüngeren deutschen Vergangenheit mit seiner eigenen persönlichen Geschichte. Damit opponieren beide nicht nur gegen die allgegenwärtige Diktatur des Arbeiter- und Bauernstaates, sondern zwangsläufig auch gegen Teile ihrer eigenen Familien und ihrer Herkunft. Ab diesem Zeitpunkt sollte ihr einziger Sohn zwischen zwei deutschen Staaten aufwachsen.

Simon Schwartz verknüpft in seiner Erzählung ein wichtiges Kapitel der jüngeren deutschen Vergangenheit mit seiner eigenen persönlichen Geschichte.

Claire Lenkova
Grenzgebiete

Ein Mädchen und ihr Bruder entdecken eine Schneise mitten im Wald – einst verlief hier die Grenze mitten durch Deutschland. Vom Leben in der DDR, vom Mauerbau, von der Stasi und von der Übersiedlung in den Westen erzählt dieser Comicroman aus der Sicht des Mädchens.

Dazu gibt es viele interessante Sach-Informationen in zusätzlichen Texten. Kinder ab 10 Jahren erfahren auf spannende Weise ein Stück deutsch-deutsche Geschichte.

Claire Lenkova: Grenzgebiete
Gerstenberg 2009
Ab 10 Jahren

Susanne Fritsche
Die Mauer ist gefallen

Susanne Fritsche erzählt in diesem Buch die Geschichte der DDR - einmal auf einer Sachebene von der Gründung der DDR bis zu ihrem Ende, einmal aus ihrer eigenen persönlichen Anschauung. Obwohl sie erst 10 Jahre alt war, als die Mauer fiel, hat sie selber vieles noch miterlebt, zum Beispiel wie es war als Junger Pionier, was sie im Fernsehen geschaut hat oder wie es war, wenn ein Westpaket kam. So ist das Buch sachlich und gleichzeitig ganz persönlich. Begriffe und Abkürzungen der DDR, die für heutige Kinder (und Erwachsene) schwer zu verstehen sind, werden auf jeder Seite direkt erklärt.

Susanne Fritsche: Die Mauer ist gefallen: Eine kleine Geschichte der DDR
DTV 2009
Ab 10 Jahren

Hanna Schott
Fritzi war dabei

Bücher, die schon 7-jährigen die DDR erklären, gibt es nicht viele. Dieses ist eines und noch dazu ein ganz wunderbares.

Es erzählt von Fritzi und dem Herbst 1989. Fritzi kommt in die vierte Klasse und darf nun das rote Halstuch der Jungen Pioniere tragen. Aus ihrer Sicht wird der Alltag in der DDR genauso geschildert wie die politischen Ereignisse dieser Zeit: Ein Mädchen fehlt in der Schule, weil es in Ungarn geblieben ist. Fritzi ist bei einer Montagsdemonstration dabei. Die Eltern diskutieren über den Weg, den sie wählen sollen.

Das Buch eignet sich sehr gut zum Vorlesen und um ins Gespräch zu kommen über eine Zeit, die lange vorbei ist, die aber nicht vergessen werden sollte. Hanna Schott gibt dafür viele Anknüpfungspunkte.

Hanna Schott: Fritzi war dabei: Eine Wendewundergeschichte
Klett Kinderbuch 2009
Ab 7 Jahren

Grit Poppe
Abgehauen

Wie ihre Freundin Anja aus Grit Poppes Buch "Weggesperrt" wird die rebellische Gonzo in den Jugendwerkhof Torgau gebracht, wo sie zu einer "sozialistischen Persönlichkeit" umgeformt werden soll. Hilflos ist sie den Methoden der Erzieher ausgeliefert und zerbricht fast an dieser Erfahrung. Als sie in ihren alten Jugendwerkhof zurückgebracht werden soll, gelingt ihr die Flucht. Sie will endlich frei sein! In einer Kleingartenanlage trifft sie René, der in den Westen abhauen will. Gemeinsam schaffen sie es über die grüne Grenze bis in die Prager Botschaft.

Grit Poppe: Abgehauen
Dressler
empfohlen ab 14 Jahren

  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: