Hintergrundbild Epoche

Heinz - Pimpf und Marek - Jude


0
Heinz und Marek sind ganz normale zehnjährige Jungs, mit einem einzigen Unterschied: Marek ist Jude und darf nicht beim Jungvolk mitmachen. Doch er wäre genauso gerne dabei wie Heinz.

Mein Name ist Heinz und ich bin 10 Jahre alt. Ab zehn Jahren darf man beim Jungvolk mitmachen! Mein größter Geburtstagswunsch ist eine Uniform gewesen und die habe ich auch bekommen. Alle meine Freunde sind auch dabei und wir haben total viel Spaß. Na, stimmt nicht ganz, der Marek ist leider nicht dabei, denn der ist Jude. Komisch, der ist eigentlich immer der, der am schnellsten laufen kann, am besten kämpfen und als Erster auf den Bäumen ist, aber sie wollen ihn beim Jungvolk nicht haben. Das finde ich schade, denn ich spiele gerne mit Marek. Auf dem Foto seht ihr mich auch mit Marek zusammen. Sie sagen, er wäre nicht arisch. Also der Junge rechts mit den blonden Locken, das ist der Marek und der Junge links, das bin ich, zwar nicht blond, aber immerhin arisch, so heißt es. Marek ist total sauer, er hätte so gerne mit einem echten Gewehr gekämpft, das haben wir nämlich immer gespielt, als wir noch kleiner waren.

Aber der Manfred, der Eduard, der Fritz und der Heinrich, die sind alle dabei. Ich habe vor kurzem meine Verpflichtungsformel gesprochen, das ist für die Aufnahme sehr wichtig. Ich kam mir auch ganz schön wichtig vor, als ich gesagt habe: "Ich verspreche, in der Hitler-Jugend allzeit meine Pflicht zu tun in Liebe und Treue zum Führer und unserer Fahne". Am Ende des Jahres darf ich dann bei der "Pimpfchenprobe" mitmachen. Davor gruselt es mich ziemlich, weil ich gar kein so guter Sportler bin. Ja, der Marek würde das mit links packen, aber ich? 60 Meter in 12 Sekunden laufen und 2,75 Meter weit springen und den Schlagball 25 Meter werfen, ob ich das wohl schaffe, aber ich übe mehrmals pro Woche. Marek hilft mir beim Training und gibt mir immer gute Tipps.

Meine Mutter schimpft schon ganz arg, weil ich nichts mehr für die Schule tue. Aber der Jungzugführer meint, Schule sei eh "Unsinn", es wäre viel wichtiger, wenn wir stark und kräftig wären, gut schießen könnten und eben sportlich wären. Also trainiere ich fleißig weiter, denn ich will mich ja nicht vor meinen Freunden blamieren.

Vor kurzem haben wir eine tolle Fahrt unternommen, damit wir über das Fähnlein auch Bescheid wissen. Hier haben wir das Horst Wessel-Lied und die "Schwertworte" gelernt: "Jungvolkjungen sind hart, schweigsam, tapfer und treu. Jungvolkjungen sind Kameraden"  - Der Jungvolkjungen Höchstes ist die Ehre." Das habe ich dann gleich dem Marek erzählt, der kennt die Lieder jetzt auch und wir singen heimlich gemeinsam.


  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: