•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
 
1897
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

6.12.1897

Platz an der Sonne

0
Einen Platz an der Sonne wünschte sich der deutsche Außenminister für das Deutsche Reich.

Die Rede von Bernhard von Bülow enthielt folgenden Wortlaut: "Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne".

Das hat erst einmal mit der Sonne so gar nichts zu tun, sondern da steckte eine ganz andere Absicht dahinter. Der Satz fiel übrigens im Rahmen einer Debatte im Reichstag. Von Bülow war zu diesem Zeitpunkt ein wichtiger Politiker im Auswärtigen Amt, nämlich Staatssekretär. Ab 1900 sollte er Reichskanzler im Deutschen Reich werden.

Erst später wurde dieser Satz quasi zu einem so genannten "geflügelten Wort". Also zu einem Zitat, das in den Sprachgebrauch Eingang findet und sich auf eine Originalquelle zurückführen lässt. Wenn du so etwas verwendest, ist es immer sinnvoll zu wissen, woher es stammt. Sonst kann es passieren, dass man es falsch verwendet.

Weltmachtstreben des Deutschen Reiches

Mit diesem Satz, den er im Reichstag äußerte, bestätigte er die imperialen und kolonialen Bestrebungen des Deutschen Reiches. Was schon 1894 begonnen hatte, das verstärkte Weltmachtstreben des Reiches und der koloniale Anspruch, fand in diesem Ausspruch seine Bestätigung.

Seit 1897 war das Deutsche Reich daran interessiert, sich weiter auszudehnen. Vor allem Gebiete in Übersee rückten hier in den Mittelpunkt. Dabei ging es in erster Linie darum, mit den Ländern, die schon viele Kolonien hatten wie Frankreich und Großbritannien in Konkurrenz zu treten. Auch arbeitete das Deutsche Reich an seinem Ansehen in der Welt und wollte größere Bedeutung erlangen. Auch sollte der Handel ausgebaut werden und Stützpunkte für die Flotte errichtet werden.

Das Deutsche Reich strebte nach größerer Weltgeltung, eine Forderung, die übrigens viele Deutsche auch gut fanden. So lässt sich dieses Vorhaben nicht nur den damaligen Politikern wie Bernhard von Bülow zuschreiben, sondern es kam aus der Mitte des Volkes. So wurde dann auch die Flotte weiter ausgebaut.

Neben der politischen Macht ging es auch um größere wirtschaftliche Macht. Das Problem bestand allerdings darin, dass sich viele europäische Länder, allen voran Frankreich, Großbritannien, aber auch Italien schon Kolonien erworben hatten. Die Deutschen kamen also zu spät.

Bei diesem berühmten Spruch ging es vor allem um die Ausdehnung des Deutschen Reiches in Ostasien, vor allem in China.

Mehr dazu: ein Platz an der Sonne


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: