WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
 
1923
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

13. 8. - 30. 11. 1923

Cuno tritt zurück, Stresemann wird Reichskanzler

0
Gustav Stresemann 1923 mit Journalisten

Cuno-Streiks

Im August kam es zu immer mehr Protesten gegen die Regierung und ihren Reichskanzler Wilhelm Cuno. Es wurde zum Streik aufgerufen. Die Mehrheit im Reichstag forderte ein neues Kabinett. So trat Cuno schließlich am 12. August zurück. Ebert als Reichspräsident musste nun einen neuen Reichskanzler finden. Er fand ihn in Gustav Stresemann.

Stresemann wird Kanzler und beendet passiven Widerstand im Ruhrgebiet

Seine Regierung sorgte mit der Beendigung des passiven Widerstandes im Ruhrgebiet am 26. September für den Beginn einer neuen Verständigungspolitik, insbesondere mit Frankreich. Die Einführung der Rentenmark Mitte November läutete die Stabilisierung des Staatshaushaltes und das Ende der Hyperinflation ein.

Kein Ende der Krise

Dennoch rissen die Krisen nicht ab. Es kam zu mehreren Aufständen im Reich, sowohl von links als auch von rechts. In Koblenz wurde die Rheinische Republik ausgerufen, in Sachsen und Thüringen erhoben sich Sozialdemokraten und Kommunisten (Deutscher Oktober). Stresemann setzte die Reichswehr ein, um die Aufstände niederzuschlagen. Anders in München: Hier wurde von rechter Seite der Ausnahmezustand ausgerufen.

Erfolge in der Außenpolitik

Mit dem französischen Außenminister Poincaré hatte Stresemann im Oktober bedeutende Fortschritte erzielt.

Misstrauensantrag gegen Stresemanns Kabinett

Aus Protest gegen die ungleiche Behandlung der Aufstände in Sachsen/Thüringen und Bayern trat die SPD aus der Regierung aus. Nun stand Stresemann nur noch einem Minderheitenkabinett vor. Am 22. November brachte die SPD einen Misstrauensantrag gegen das Kabinett ein.

Vertrauensfrage stürzt Stresemann

Stresemann stellte die Vertrauensfrage im Reichstag. Er erhielt 156 Stimmen – 231 stimmten gegen ihn. Nicht nur die SPD war gegen ihn, auch die DNVP wollte ihn stürzen, weil er den passiven Widerstand im Ruhrgebiet beendet hatte. Seine Erfolge – die Stabilisierung der Währung und die Überwindung der Putsche von rechts – wurden nicht anerkannt. Am 30. November trat Stresemann als Kanzler zurück, wurde jedoch vom neuen Kanzler Wilhelm Marx als Außenminister gleich wieder ins Kabinett geholt.


 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: