•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
 
1983
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

März 1983

Friedensgemeinschaft Jena

0
Die Mitglieder der Friedensgemeinschaft Jena auf der Demonstration am 18. März 1983. Die Stasi hat ihre Transparente zerrissen.
1
Roland Jahn mit seinem selbst gefertigten Transparent auf der Demonstration am 19. Mai 1983 in Jena.

Einen eigenen Weg, sich für Frieden und Abrüstung einzusetzen, suchten junge Menschen in Jena. Sie bildeten eine eigene Gruppe: die Friedensgemeinschaft Jena (FG).

Motivation für die Bildung der FG

Einige kamen aus der kirchlichen Jugendarbeit in Jena, andere stießen von außen hinzu. Einig war man sich darin, dass die Kirche zu wenig tue für die Friedensaktivisten. Antrieb für die Aktivitäten für den Frieden war zudem der ungeklärte Tod des Bürgerrechtlers Matthias Domaschk am 12. April 1981 in der Stasi-Untersuchungshaft in Gera.

Erste Demonstrationen 1982

Eine erste Demonstration fand im April 1982 in der Innenstadt von Jena statt. Am 14. November 1982 erfolgte ein Schweigemarsch mit etwa 80 Personen und eigenen Plakaten. Eine ähnliche Aktion wurde am 24. Dezember 1982 von Sicherheitskräften zerschlagen.

Verhaftungen

Zu den Aktivisten gehörte auch Roland Jahn. Er wurde ab Mai 1982 mehrfach verhaftet und verhört, am 1. September 1982 kam er für sechs Monate in Untersuchungshaft. Im Januar 1983 erfolgte eine Welle weiterer Verhaftungen, doch auf internationalen Druck wurden die Gefangenen wieder freigelassen, darunter auch der inzwischen zu 22 Monaten Haft verurteilte Jahn.

Die Friedensgemeinschaft

Im März 1983 formierte sich die Gruppe unter dem Namen Friedensgemeinschaft Jena. Dabei waren Roland Jahn, Dorothea Rost und Andreas Friedrich. Am 18. März 1983,  dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg, demonstrierte die Gruppe erneut mit Plakaten und Slogans. Bei einer Kundgebung der FDJ (der staatlichen Jugendorganisation der DDR) am 19. Mai 1983 protestierte die FG erneut mit eigenen Plakaten gegen die Aufrüstung.

Aktion Gegenschlag

Im Mai 1983 begann die Stasi ihre Aktion "Gegenschlag": 40 Aktivisten wurden innerhalb von drei Tagen zur Ausreise gezwungen. Am 8. Juni 1983 wurde auch Roland Jahn gegen seinen Willen in den Westen abgeschoben: Man verhaftete ihn und sperrte ihn gewaltsam in einen Zug in die Bundesrepublik. Damit hatte die Stasi ihr Ziel erreicht: Die Friedensgemeinschaft war zerschlagen.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: