WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Unterhaltungsshows


0
Vico Torriani, Moderator von "Der goldene Schuss"
1
Hans Rosenthal, der Moderator von Dalli-Dalli, mit seiner Assistentin Monika Sundermann in der Kulisse von Dalli-Dalli
2
Wim Thoelke: Er moderierte "Der große Preis"

Großer Beliebtheit erfreuten sich Unterhaltungsshows. Oft versammelte sich die ganze Familie vor dem Fernseher. Bei Quizshows wurde eifrig mitgeraten, Kandidaten im Studio wurden angefeuert und Musikeinlagen beurteilt. Am nächsten Tag wurde in den Schulen und Büros über die Sendung gesprochen. Da es ja nur zwei Sender gab (ARD und ab 1963 ZDF), hatte man meist das gleiche gesehen!

Vergissmeinnicht und Musik ist Trumpf

Nach den ersten erfolgreichen Unterhaltungssendungen der 50er Jahre konnten Moderatoren wie Peter Frankenfeld oder Robert Lembke auch in späteren Jahren punkten. Frankenfelds Spielshow "Vergissmeinnicht" wurde zwischen 1964 und 1970 im ZDF ausgestrahlt. Sie war zugleich eine Werbeveranstaltung für die 1962 neu eingeführten Postleitzahlen.

Zudem wurde die Show verbunden mit einer Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten der neu gegründeten Aktion Sorgenkind. Später übernahm man in Wim Thoelkes "Der große Preis" dieses Konzept. Ab 1975 bis zu seinem Tod moderierte Frankenfeld erfolgreich "Musik ist Trumpf". Zuschauer durften sich im Vorfeld über Coupons Musik wünschen, außerdem gab es Comedy-Einlagen.

Der goldene Schuss

Eine sehr erfolgreiche Unterhaltungsshow war in den 60er Jahren "Der goldene Schuss". Zuschauer konnten hier interaktiv teilnehmen, indem sie Kommandos gaben, nach denen ein Kameramann eine Armbrust ausrichtete, die wiederum nach Auslösen eine Zielscheibe treffen sollte. Mehrere Zuschauer oder auch Personen aus dem Publikum traten gegeneinander an, der Sieger durfte den "goldenen Schuss" abgeben. Traf er, erhielt er einen Beutel Gold. Moderiert wurde die Sendung von dem Holländer Lou van Burg. Ab 1967 übernahm Vico Torriani die Sendung. Zu einem geflügelten Wort wurde die nach einem erfolgreichen "goldenen Schuss" gemachte Bemerkung: "Der Kandidat hat 100 Punkte".

Was bin ich?

Das "heitere Beruferaten" mit Robert Lembke als Moderator lief unter dem Namen "Ja oder Nein" schon zwischen 1955 und 1958 erfolgreich, dann wollte man etwas Neues ausprobieren, was aber bei den Zuschauern nicht gut ankam. So wurde "Was bin ich?" ab 1961 wieder produziert und lief schließlich bis Lembkes Tod 1989. Ein Rateteam aus vier Personen musste die Berufe von drei Kandidaten sowie (mit dann verbundenen Augen) die Identität eines Stargastes erraten. Jeder Kandidat wurde von Lembke gefragt: "Welches Schweinderl hätten S’ denn gern?" - denn in einem Sparschwein erhielt er für jede Nein-Antwort ein 5-Mark-Stück. Jeder aus dem Rateteam durfte so lange Fragen stellen, bis er ein "Nein" erhielt. Der Kandidat erhielt das gefüllte Sparschwein mit maximal 50 D-Mark.

Dalli Dalli

Zu den beliebtesten Shows der 70er Jahren gehörte "Dalli Dalli" mit dem Moderator Hans Rosenthal. Hier traten acht Prominente in Zweierteams gegeneinander an. Sie mussten Wortspiele lösen und in Aktionsspielen nach Zeit z. B. Geranien eintopfen oder Regenschirme aufspannen. Bei "Dalli-Klick" musste ein Gegenstand geraten werden, der auf einem Dia abgebildet war. Das wurde Teil für Teil aufgedeckt.

Jede Aufgabe wurde mit dem Ausruf "Dalli Dalli" gestartet. Wenn dem Publikum etwas besonders gut gefiel, konnte es ab 1976 auf einen Knopf drücken. Das löste einen Alarm aus und Rosenthal rief "Sie sind der Meinung, das war...", worauf die Zuschauer "Spitze!" riefen. Rosenthal sprang dazu hoch, wobei ein Schnappschuss von ihm gemacht wurde - damals eine technische Höchstleistung.

Liste erfolgreicher Unterhaltungsshows und ihrer Moderatoren

Zum Blauen Bock (1957-1987) - Otto Höpfner, ab 1966 Heinz Schenk
Der goldene Schuss (1964-1970) - Lou van Burg und ab 1967 Vico Torriani
Einer wird gewinnen (1964 bis 1969 und 1979 bis 1987) - Joachim Kulenkampff
Spiel ohne Grenzen (1965-1999) - Camillo Felgen, Frank Elstner u.a.
Dalli Dalli (1971-1986) - Hans Rosenthal
Der große Preis (1974-1992) - Wim Thoelke
Am laufenden Band (1974-1979) - Rudi Carrell
Die Montagsmaler (1974-1979) - Frank Elstner
Musik ist Trumpf (1975-1978) - Peter Frankenfeld
Auf Los geht's los (1977-1986) - Joachim Fuchsberger
Wetten dass... ? (seit 1981) - Frank Elstner, ab 1987 Thomas Gottschalk


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: