WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Was ist ein Blaustrumpf?


0
Dies ist eine satirische Zeichnung des Zeichners Thomas Rowlandson (1756–1827), auf der der Zusammenbruch des Clubs der Blaustrümpfe zu sehen ist.

Blaustrumpf gibt es auch heute noch als Schimpfwort

Vielleicht hast du schon einmal den Ausdruck "Blaustrumpf" gehört? Meist wird er in einem negativen Zusammenhang verwendet, oft wenn man Frauen beschimpfen will. Das klingt so ein bisschen, als ob die Frau oder das Mädchen "hinter dem Mond" lebt. Vor allem will man sagen, "die findet keinen Mann", weil sie so ist wie sie ist. Doch wie ist nun ein Blaustrumpf?

Unweibliche Frauen waren so genannte "Blaustrümpfe"

Auch um die Jahrhundertwende war der Ausdruck "Blaustrumpf" ein negativer Begriff. Man bezeichnete oder beschimpfte damit Frauen, die die Gesellschaft als unweiblich betrachtete. Doch was war zu dieser Zeit "unweiblich"? Heute würde man als Schimpfwort vielleicht "Emanze" verwenden. Die Blaustrümpfe waren meist bürgerliche Frauen mit einer guten Bildung. Sie verlangten politisches Mitspracherecht, wollten studieren und forderten wichtige Frauenrechte ein. Damit entsprachen sie nicht der Vorstellung ihrer Zeit und man machte sich einfach über sie lustig.

Wie du vielleicht weißt, hatten es Mädchen um 1900 noch sehr schwer, eine höhere Schule zu besuchen und studieren durften sie nicht. Aber trotzdem gab es Frauen, die sich entweder im Rahmen der Frauenbewegung oder  in ihrem privaten Umfeld gegen die Ungleichbehandlung wehrten.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: