WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
 
1932
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1932

Preußenschlag

0
Preußen (in Dunkelblau) zur Zeit der Weimarer Republik

Vorgeschichte

Preußen war seit 1920 aus einer stabilen Koalition von SPD, Zentrum und DDP regiert worden. Die Landtagswahlen vom 24. April 1932 erbrachten nun ein Ergebnis, bei dem die beiden extremen Parteien KPD auf der linken Seite und NSDAP auf der rechten Seite zusammen mehr Stimmen hatten als alle anderen Parteien zusammen. Eine Mehrheit kam also nur mit einer diesen beiden extremen Parteien zustande.
Die bisherige Landesregierung trat formal zurück, blieb aber geschäftsführend im Amt, da alle Koalitionsverhandlungen scheiterten. Dies war möglich durch das von den SPD-Politikern Otto Braun (Ministerpräsident in Preußen) und Carl Severing (Innenminister in Preußen) entworfene "Konstruktive Misstrauensvotum", das die Abwahl eines Ministerpräsidenten nur ermöglichte, wenn gleichzeitig ein neuer Kandidat gewählt würde – ansonsten blieb die alte Regierung im Amt.

Exkurs: Preußen

Preußen war das größte Land des Deutschen Reiches. Daher hatte, was dort passierte, auch Einfluss auf das gesamte Reich. Auf der Karte (links) ist die Ausdehnung gut zu sehen. Rechts liegt Ostpreußen, das vom Deutschen Reich durch den Polnischen Korridor abgetrennt war.

Ernennung eines Reichskommissars

Mit dem Preußenschlag oder Preußenputsch wurde die Regierung Preußens durch einen Reichskommissar ersetzt. Das war ein Beauftragter der Regierung, der direkt dem Kanzler unterstand. In diesem Fall wurde Kanzler Papen selber eingesetzt. Reichspräsident Hindenburg hatte dies schon am 14. Juli per geheimer Notverordnung beschlossen und Papen den Zeitpunkt überlassen, wann er die Ernennung zum Reichskommissar bekannt geben und die preußische Landesregierung für abgesetzt erklären würde.

Der Preußenschlag

Am 20. Juli wurde die preußische Landesregierung für abgesetzt erklärt. Als Papen den Vertretern der preußischen Regierung die Einsetzung eines Reichskommissars bekannt gab, bestritten diese jedoch die Berechtigung der Notverordnung, weil nach ihrer Meinung Sicherheit und Ordnung in Preußen nicht gefährdet wären. Dennoch gaben sie nach.
Papen verhängte mit der Reichswehr den militärischen Ausnahmezustand und besetzte das preußische Innenministerium, das Berliner Polizeipräsidium und die Zentrale der Schutzpolizei. Die preußische Polizei war damit der Regierung unterstellt.

Die Bedeutung des Preußenschlags

Die bedeutendste demokratische Landesregierung innerhalb des Deutschen Reiches war entmachtet worden. Die Machtübernahme Hitlers wurde dadurch ein halbes Jahr später wesentlich erleichtert, denn ihm stand nun der Polizeiapparat Preußens zu Verfügung.

Hier kannst du hören, was Franz von Papen am 20. Juli 1932 im Radio sagte (Quelle: archive.org):



WERBUNG
 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: