WERBUNG
WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Halt im Jugendverein


0
Eine Wandervogel-Truppe unterwegs, um 1930
1
Ein Zeltlager der Bündischen Jugend im Mai 1933, kurz bevor sie verboten wurde.
2
Sozialistische Jugend am 1. Mai 1930 bei einer Demonstration.
3
Zeltlager der Hitlerjugend 1933
4
Mädchen beim Anbringen eines Werbeplakates für den Bund Deutscher Mädel (BDM) an einer Hauswand. Auf dem Plakat steht: "Mädel komm, auch du gehörst zu uns". 1933

Viele Väter kehrten spät oder gar nicht aus dem Ersten Weltkrieg zurück. So wuchsen ihre Kinder ohne Vater auf. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit waren die Aussichten zudem nicht rosig, nach der Schule eine Arbeit oder gar einen Ausbildungsplatz zu finden. Viele Jugendliche fühlten sich darum verloren und suchten Halt in Gruppen.

1922 trat das Gesetz mit dem langen Namen "Reichsjugendwohlfahrtsgesetz" in Kraft. Damit wurden auch verschiedene Angebote für Jugendliche geschaffen. Viele Jugendliche traten in Sportvereine oder evangelische bzw. katholische Jugendverbände ein.

Bündische Jugend

Alle Jugendverbände, die politisch unabhängig waren (also keiner Partei zugehörig waren) und die, die nicht konfessionell gebunden und somit von der Kirche unabhängig waren, wurden zur Bündischen Jugend vereint. Vor allem waren dies Pfadfinder und Wandervögel. Ihr wichtigstes Ziel war die Rückbesinnung auf die Natur.

Anders als bei den Wandervögeln der Kaiserzeit verstand man die neuen Bünde als Jungenverband, sodass die Mädchen häufig ausgeschlossen waren. Auch die Haltung dieser Bünde unterschied sich von der der Wandervögel. Mit der Erfindung der Jungenschaftsjacke (eine blaue Schlupfjacke) 1928 wurde nun auch eine einheitliche Kluft üblich. Die Gemeinschaft wurde nun als Lebensbund angesehen, das heißt als ein Bund, der lebenslang galt. Unter Hitler wurden die Bünde schon im Sommer 1933 verboten.

Hitler streckt seine Finger aus

Schon 1922 war der "Jugendbund der NSDAP" gegründet worden. Die 14- bis 16-Jährigen waren in den "Jungmannschaften", die 16- bis 18-Jährigen im "Jungsturm Adolf Hitler". Diese galt als Jugendabteilung der Sturmabteilung (SA).
Nach dem kurzzeitigen Verbot der NSDAP 1923 lösten sich zunächst auch deren Jugendverbände auf, wurden dann aber unter verschiedenen Namen neu gegründet. Dann setzte sich die "Großdeutsche Jugendbewegung" durch. Aus dieser wurde im Juli 1926 die "Hitlerjugend, Bund deutscher Arbeiterjugend"  – Jahre vor Hitlers Machtergreifung.

Jungvolk und Jungmädel, Hitlerjugend und Bund deutscher Mädel

Wer 10 Jahre alt war, konnte in das "Deutsche Jungvolk" eintreten. Diese Jungen wurden zunächst scherzhaft "Pimpfe" genannt, ab 1933 mussten sie sich dann so nennen. Zur Pimpf-Uniform gehörten Diensthose, Lederkoppel mit Koppelschloss, Braunhemd und Halstuch. Mitglied in der Hitlerjugend konnte man dann mit 14 Jahren werden.

Für Mädchen gab es ab 1926 zunächst die "Schwesternschaften", die 1930 in "Bund deutscher Mädel" umbenannt wurden. Auch hier waren die 10- bis 13-Jährigen in einer Gruppierung, den "Jungmädeln". Sie trugen einen dunkelblauen Rock, eine weiße Bluse und ein schwarzes Halstuch mit Lederknoten.

Alle diese Organisationen übten große Faszination auf viele Jugendliche aus.

Strenge Hierarchie

Alle diese Gruppen waren durchorganisiert in verschiedene Einheiten. Beim Jungvolk hießen diese z. B. Jungenschaft (10-15 Jungen), Jungzug (3 Jungenschaften), Fähnlein (4 Jungenzüge), Jungstamm (4 Fähnlein) und Jungbann (5 Stämme). Zum Programm bei den Jungmädeln und Pimpfen gehörten Ausflüge, Wanderungen und Märsche in der Natur. Gruppenspiele, Sportangebote und Theater- oder Musikaufführungen gehörten ebenfalls zum Angebot. Während die Jungen vor allem kräftig und zäh werden sollten, schulte man bei den Mädchen die gewünschten "weiblichen" Fähigkeiten wie Handarbeiten, Nähen und Basteln.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert von: