WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
 
1919
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1919

Friedensvertrag von Versailles

0
William Orpen malte die Unterzeichnung des Friedensvertrages im Spiegelsaal von Schloss Versailles.
1
Karte zur Alliierten Rheinlandbesetzung nach dem Ersten Weltkrieg

Hintergrund

Seitdem die neue Regierung, das Kabinett Scheidemann, seit dem 13. Februar im Amt war, wurde darüber diskutiert, ob und wie die Bedingungen der Kriegsgegner (Entente) zu erfüllen seien. Noch herrschte Waffenstillstand, der Erste Weltkrieg war offiziell noch nicht zu Ende! Scheidemann und seine Minister wollten den Bedingungen jedoch nicht zustimmen. Das Kabinett trat nach nur 130 Tagen im Amt zurück.

Scheidemanns Nachfolger Gustav Bauer lehnte zwar einzelne Bestimmungen des Friedensvertrages ab, warb aber dennoch für eine Unterzeichnung. Sollten die Deutschen den Vertrag nicht unterzeichnen, würde es zu einer Wiederaufnahme des Krieges kommen – das wollte auch niemand. Bei einer Abstimmung im Juni 1919 über die Annahme des Vertrages stimmte schließlich eine Mehrheit dafür – allerdings wollten sie nicht, dass die Kriegsschuld dem Deutschen Reich angelastet würde.

Die sofortige Antwort besagte: Der Vertrag könne nur gesamt angenommen werden oder gar nicht. Die Alliierten standen bereit, bei Nichtannahme des Vertrages sofort ins Deutsche Reich einzumarschieren. So stimmte man schließlich zu und akzeptierte auch die Kriegsschuld.

Schuldig

Das Deutsche Reich wurde im Vertrag von Versailles demnach als allein schuldig am Ersten Weltkrieg erklärt. Ihm wurden sehr viele Auflagen erteilt: Es musste Gebiete abtreten, abrüsten (z. B. das Militär beschränken) und Reparationszahlungen an die Siegermächte leisten. [Einzelheiten siehe: Der Versailler Vertrag und seine Folgen]

Spiegelsaal

Die Unterzeichnung erfolgte im Spiegelsaal von Versailles, also an dem Ort, an dem 1871 das Kaiserreich ausgerufen und durch Bismarck die deutsche Einheit geschaffen worden war. Dass die Deutschen hier nun den Friedensvertrag unterzeichnen mussten, war wie eine Revanche für Frankreich, die nun die Sieger waren und Deutschland die Besiegten.

Ohne die USA

Die USA unterzeichneten den Vertrag nicht, weil er vom 14-Punkte-Programm des Präsidenten Wilson stark abwich. In einem gesonderten Vertrag (Berliner Vertrag 1920) wurden die härtesten Bedingungen ausgeklammert.

Später: Ende der Zahlungen

Vor allem der Einsatz Gustav Stresemanns und Heinrich Brünings führten dazu, dass die Reparationszahlungen 1932 beendet werden konnten und die Besatzung aus dem Rheinland vorzeitig abzog.

Aufgezwungener Friede?

Vor allem die Kriegsschuldfrage und die damit verbundenen hohen Reparationszahlungen weckten bei vielen Deutschen das Gefühl, den Frieden aufgezwungen bekommen zu haben. Rechte Gegner der Republik prangerten den Versailler Vertrag als "Erfüllungspolitik" an, weil das Deutsche Reich alle Bedingungen, insbesondere die Reparationen erfülle. Erzberger und Rathenau wurden als "Erfüllungspolitiker" angeprangert und schließlich ermordet.


 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: