WERBUNG
 
 
 
 
Hintergrundbild Epoche

Zu wenig zu essen – Hunger!


0
Der Wurstmaxe in Berlin verdient auch nachts Geld. März 1926.
1
Das Bild zeigt Arbeitslose und alte Leute beim Mittagessen in einer Wärmehalle in Berlin-Neukölln. Januar 1931.
2
Hier "hamstern" Kinder Brennmaterial, das von einem Wagen fällt (1930).

Pizza und Pommes? Nudeln und Döner? Das kannte man zur Zeit der Weimarer Republik nicht in Deutschland! Morgens und abends gab es Brot, mittags Kartoffeln und Gemüse oder Suppe. Fleisch gab es bei vielen Familien nur sonntags – wenn überhaupt. Von allem gab es zu wenig!

Zu wenig Lebensmittel

Schon während des Ersten Weltkrieges litten die Menschen an Hunger. Viele Nahrungsmittel waren knapp und kaum zu bekommen. Das war auch nach dem Ende des Krieges zunächst nicht viel anders. Während der Weimarer Republik gab es dann auch Phasen, in denen es den Menschen etwas besser ging, doch mit der Weltwirtschaftskrise kam ab 1929 wieder der Hunger. Viele Kinder waren unterernährt und wurden krank. Tuberkulose und Rachitis waren weit verbreitet.

Keine Erträge

Viele Menschen waren arbeitslos und konnten sich darum noch weniger leisten als andere. Hinzu kam, dass auch weniger produziert wurde. In der Landwirtschaft gingen die Erträge zurück.  Es gab auch wenig Futter für die Tiere und wenig Dünger – sodass die Erträge noch weiter zurückgingen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Landwirtschaft noch ganz traditionell arbeitete. Es gab noch keine Traktoren und Mähdrescher. Die verbreiteten sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland - in den USA gab es sie schon ab den 1930er Jahren. Um die fehlenden Nahrungsmittel aus anderen Ländern einzuführen (sie zu importieren), fehlte wiederum dem Staat Geld.

Rationierung

Im Krieg waren die Lebensmittel rationiert worden. Das heißt, dass sie zugeteilt wurden. Man erhielt Lebensmittelkarten, mit denen man sich seine Ration an Eiern oder Milch kaufen konnte. Nach dem Krieg wurde das erst langsam abgeschafft. Zunächst waren 1919 Eier und Fisch wieder frei verkäuflich, dann Kartoffeln und Fleisch. Es dauerte noch mehrere Monate, ehe auch Brot, Getreide, Butter und Milch wieder ohne Karten zu bekommen waren.

Schlangen und Hamster

So gehörten Schlangen vor den Läden nach wie vor zum alltäglichen Bild. Auch Hamsterfahrten unternahmen viele Städter weiterhin. Sie fuhren hinaus aufs Land, wo sie versuchten, bei den Bauern direkt Kartoffeln oder Eier zu erhalten.
Mit der Inflation wurde alles noch schlimmer. Die Preise stiegen ins Unermessliche. Butter, Milch, Eier, Fleisch und Gemüse verschwanden bei vielen Familien ganz vom Speiseplan. Erst mit der Währungsreform wurde die Situation ab 1924 wieder besser.


WERBUNG
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: