•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
 
1981
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

29. 1. - 22. 9. 1981

Hausbesetzungen in Berlin

0
Hausbesetzer in Berlin-Kreuzberg (1981)
1
Kundgebung im Berliner Häuserkampf

Hintergrund:

In West-Berlin waren Wohnungen knapp geworden. Altbauten sollten flächendeckend abgerissen werden. Darum ließ man viele Wohnungen leer stehen, nachdem Mieter ausgezogen waren. Erst wenn alle Häuser leer  waren, wollte man sie abreißen. Neue Wohnungen entstanden aber auch nicht in dem Maße, wie sie benötigt wurden, denn viele, vor allem junge Menschen, zogen nach Berlin und benötigten Wohnraum.

Besetzt!

Um den weiteren Verfall der Wohnungen zu verhindern und um sie vor dem Abriss zu schützen, besetzten junge Leute die Häuser. Ende 1980 waren 18 Häuser besetzt, im Juni 1981 waren es 165 Häuser. Als die Polizei Wohnungen räumen wollte, kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und schweren Straßenschlachten.

Ausschreitungen

So kam es am 29. Januar zu Ausschreitungen, als ein Hausbesetzer zu 14 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde, weil er im Dezember 1980 an der "Schlacht am Fraenkelufer" teilgenommen hatte. Auch hier hatten sich Polizei und Besetzer eine Straßenschlacht geliefert.

Berliner Linie

Der Berliner Senat legte die "Berliner Linie der Vernunft" fest. Danach sollten neu besetzte Häuser nun 24 Stunden nach Bekanntwerden der Besetzung geräumt werden. In der Nacht zum 12. Juni kam es erneut zu Auseinandersetzungen, nachdem ein besetztes Haus geräumt wurde. Am 22. September starb ein Demonstrant, nachdem acht Häuser polizeilich geräumt worden waren und es zu anschließenden Auseinandersetzungen gekommen war.

Das Ende der Hausbesetzungen

Ab Ende 1981 wurden die Hausbesetzungen weniger. Mit vielen Besetzern wurden Miet- oder Pachtverträge geschlossen, die übrigen Häuser bis zum November 1981 geräumt.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: