Zeitstrahl - Jahr 1944

Zeitklicks

1944

    Einfache Sprache
    Kinder ab 8 Jahren

    Landung der Alliierten in der Normandie
    Am 06. Juni landeten die Alliierten in Frankreich. Das war der Beginn vom Ende des Krieges. [ © MIckStephenson / gemeinfrei ]

    Zeitstrahl: Das Jahr 1944 einfach erklärt

    Der so genannte D-Day am 06. Juni 1944 läutete das Ende des Kriegs ein. Denn am 06. Juni 1944  landeten die alliierten Truppen in der französischen Normandie. Der britische Premierminister Winston Churchill und der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt hatten einen Angriff in Frankreich geplant. Den Zeitpunkt legten sie auf das Frühjahr 1944 fest. Um gut genug gerüstet zu sein, wurden amerikanische Truppen und Material nach Großbritannien verschifft. Von dort aus sollte der Angriff dann starten. Am frühen Morgen des 6. Juni 1944 kamen die Allliierten in der Normandie an. Hitler rechnete zwar mit einem Angriff, nur das Wann und das Wo war den Deutschen noch nicht klar. Der Zeitpunkt der Landung schien ungünstig. Das Wetter war schlecht. Der Vorteil der Alliierten lag in der Überraschung der Deutschen. Mehr als 150 000 Soldaten wurden über den Ärmelkanal transportiert. 1200 Kriegsschiffe, 7500 Flugzeuge und über 3000 Landungsboote waren an der Aktion beteiligt. Amerikanische und britische Fallschirmjäger landeten parallel zu den Truppen etwas weiter im Hinterland. Das Vorrücken der Truppen gestaltete sich aber nicht ganz so einfach.

    Ein versuchtes Attentat auf Adolf Hitler

    Doch nicht nur die Alliierten sondern auch einige mutige Deutsche versuchten Hitler und seine Gefolgsleute zu stoppen. So kam es am 20. Juli 1944 zu einem versuchten Attentat namens "Operation Wallküre". Es kam von Seiten des Militärs. Oberstleutnant Claus Schenk Graf von Stauffenberg sollte das Attentat auf Adolf Hitler ausführen. Er platzierte eine Bombe in der Nähe des "Führerhauptquartiers Wolfsschanze". Die Bombe explodierte zwar, aber Hitler wurde nur leicht verletzt. Viele Täter und Mitwisser wurden vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt.

    Der Warschauer Aufstand

    Doch schauen wir auch einmal in das deutsche Nachbarland Polen. Hier begann am 01. August 1944 ein Aufstand gegen die Nazis. Beim Warschauer Aufstand kämpfte die polnische Armee gegen die Deutschen. Die Kämpfe sollten bis zum 2. Oktober 1944 dauern. Der Widerstand dauerte 63 Tage. Dann mussten die Polen aufgeben. Die Rache der Nazis war schrechlich. Viele Menschen in Warschau wurden getötet.

    Zur selben Zeit befreiten die Alliierten bereits Frankreich von den Nazis. Britische und amerikanische Truppen stießen immer weiter Richtung Westen und vor allem auch Richtung Paris vor. Die Wehrmacht hatte dem nicht so viel entgegen zu setzen. Die Alliierten wurden auch von der französischen Widerstandbewegung unterstützt. Am 25. August 1944 konnte die französische Hauptstadt Paris von der deutschen Besatzung befreit werden. Der französische General Charles de Gaulle konnte am 26. August 1944 nach Paris zurückkehren. Er gründete eine erste provisorische Regierung.