Honecker wird Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED

03.05.1971

Erich Honecker wird neuer Erster Sekretär

Erich Honecker hatte eine steile politische Karriere hinter sich. Mit 18 Jahren war er der KPD beigetreten (1930), in der DDR gehörte er zu den Mitbegründern der Jugendorganisation FDJ und war bis 1955 ihr Vorsitzender. Er wurde Mitglied des Politbüros und Sicherheitssekretär des Zentralkomitees der SED. 1971 wurde Honecker nun Erster Sekretär des ZK. Damit hatte er das Spitzenamt der Partei eingenommen.
 

Von Ulbricht zu Honecker

Honecker trug mit zum Sturz Walter Ulbrichts als Erstem Sekretär des Zentralkomitees der SED bei, als es um die Frage der zukünftigen Wirtschaftspolitik ging.

Honecker setzte sich für einen neuen Kurs ein, in dem Wirtschafts- und Sozialpolitik verknüpft werden sollten (Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik).

So sollte der Lebensstandard erhöht und dadurch schließlich die Wirtschaft angekurbelt werden. Dazu gehörte z. B. das Wohnungsbauprogramm, durch das die Wohnungsnot endlich gemindert werden sollte.

Honecker versicherte sich der Unterstützung Leonid Breschnews (Parteichef der sowjetischen KPdSU).

Ulbricht wurde zum Rücktritt gezwungen und Honecker übernahm seinen Platz an der Spitze der DDR, den er bis zu deren Ende nicht mehr verließ