•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
 
1914
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

28.6.1914

Ermordung des österreichischen Thronfolgers in Sarajevo

0
Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand, der im Juni 1914 ermordert wurde. Der Mord wurde zum Auslöser für den Ersten Weltkrieg.

Der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau, die Herzogin von Hohenberg, fielen bei einem Besuch in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo einem Attentat zum Opfer. Vorher gab es auch schon Attentate, dennoch führte man den Besuch durch.

Nachdem ein erster Anschlag durch eine Bombe der serbischen Geheimorganisation "Schwarze Hand" gescheitert war, wurden der österreichische Thronfolger und seine Frau durch den serbischen Nationalisten Gavrilo Princip erschossen. Der Thronfolger starb sofort, seine Frau kurz nach dem Attentat.

Dies war der Auslöser für den Ersten Weltkrieg. Vorausgegangen sind folgende Ereignisse:

Deutschland und Österreich-Ungarn gewannen im Vorfeld immer mehr Selbstbewusstsein. Alle Länder rüsteten  auf, nicht nur das Deutsche Reich. Zu viele Waffen lassen viele sich stark fühlen, so fühlte sich jeder von jedem irgendwie bedroht. Krieg wird als Mittel der Politik verstanden, gefährlich für eine Zeit, in der man noch davon ausging, dass Kriege Konflikte lösen können.

Konflikt auf dem Balkan - Hintergrund

Auf dem Balkan gab es einen ungelösten Konflikt. Osterreich-Ungarn hatte sich Bosnien-Herzegowina einverleibt. Daran hatten aber auch die Serben Interesse, da in dieser Region auch viele Slawen lebten. Serbien plante ein serbisches Großreich und wollte alle Slawen darin vereinen. Dies stand wieder der Idee Österreich-Ungarns entgegen, "seine" Slawen, also die Slawen, die dort lebten, irgendwie zu schützen. Serbien wurde wieder von Russland unterstützt, da Russland prinzipell als Schutzmacht der Slawen auftrat. Russland wollte gleichzeitig Österreich-Ungarn schwächen, weil es eigene Interessen auf dem Balkan hatte. So wird der Balkan oft als "Pulverfass" bezeichnet.

So kommt es zur Julikrise

Deutschland sagte Österreich Unterstützung zu. Erst dadurch fühlte sich Österreich-Ungarn so stark, den Konflikt mit Serbien auf sich zu nehmen und den Serben ein Ultimatum zu stellen. Doch oh Wunder, die Serben ließen sich auf das Ultimatum ein, wollten nur nicht, dass die österreichische Polizei in Serbien Ermittlungen anstellen sollte. Alle machen schon einmal zur eigenen Sicherheit mobil und Österreich erklärt Serbien - die Unterstützung des Kaiserreiches im Rücken - den Krieg. Die Folge ist eine Teilmobilmachung Russlands. Darauf reagiert das Deutsche Reich und fordert Russland auf, die Soldaten wieder zurückzuziehen. Das wollen die Russen nicht und Deutschland erklärt Russland den Krieg und dann auch Frankreich. Die deutschen Truppen marschieren durch das neutrale Belgien. Daraufhin erklärt wieder England Deutschland den Krieg und damit hat der Erste Weltkrieg begonnen. Das klingt nach einem ganz schönen Durcheinander. Wie das ganz genau weiterging, erfährst du auf dem Zeitstrahl noch genauer.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: