•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
 
1953
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1953

Aufstand des 17. Juni

0
Sowjetischer Panzer in Leipzig am 17. Juni 1953
1
Von der sowjetischen Besatzungsmacht eingesetzte Panzer zur Niederschlagung der Unruhen in der Schützenstraße in Berlin.
2
Plakat der Stadtkommandantur Eisenach zum Ausnahmezustand
3
Prozess gegen Aufständische vom 17. Juni 1953. Sie werden als "vier Agenten westlicher Spionage- und Terrororganisationen" bezeichnet. 11. Juni 1954, zweiter Verhandlungstag
4
Briefmarke von 2003 zum 50. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR

Erhöhung der Arbeitsnormen

Wie viel Arbeit in einem bestimmten Zeitraum zu leisten war, wurde in der DDR durch Arbeitsnormen festgelegt. Zum 1. Juni 1953 war nun die Arbeitsnorm um 10 Prozent erhöht worden. Für diese Mehrarbeit gab es aber nicht mehr Lohn. Der Grund für die Erhöhung waren wirtschaftliche Engpässe, die durch die Maßnahmen zum "Aufbau des Sozialismus" entstanden waren. Insbesondere die einseitige Förderung der Schwerindustrie führte zu einer Unterversorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Gebrauchs.

Krise im Frühling 1953

Missernten und die Flucht vieler Bauern in den Westen trugen dazu bei, dass die Versorgungslage 1953 besonders schlecht war. Um den Bedarf der Industrie an Strom zu decken, wurde den Privathaushalten abends der Strom abgeschaltet.

Ein weiteres Problem war die Abwanderung: Von Januar bis Mai 1953 verließen 200.000 DDR-Bürger ihr Land, und zwar meist über West-Berlin, das noch nicht abgeriegelt war wie die innerdeutsche Grenze seit Mai 1952.

Unter besonderer Unterdrückung litt die Evangelische Kirche und die in ihr organisierte Junge Gemeinde, der besonders viele regimekritische Personen angehörten.

Neuer Kurs

Die Sowjetunion verlangte angesichts der Krise Ende Mai die Rücknahme einiger Maßnahmen zum "Aufbau des Sozialismus". Daraufhin verkündete die SED am 11. Juni einen "Neuen Kurs". Einige der Maßnahmen wurden zurückgenommen (z. B wurden die Preiserhöhungen aufgehoben, es gab keine Stromabschaltungen mehr, die Rückgabe von Betrieben an Einzelhändler konnte beantragt werden, inhaftierte Jugend- und Studentenpfarrer wurden entlassen). Nicht zurückgenommen wurde jedoch die Erhöhung der Arbeitsnormen.

Vom Streik zum Volksaufstand

Am 16. Juni 1953 traten 80 Bauarbeiter an einer Großbaustelle an der Stalinallee in Ost-Berlin in den Streik, um gegen die Erhöhung der Arbeitsnormen zu protestieren. Weitere Menschen schlossen sich an, so dass sich eine Großdemonstration von etwa 10.000 Menschen entwickelte.

Die Erhöhung der Arbeitsnormen wurde vom Politbüro der SED noch am Mittag rückgängig gemacht, doch es war zu spät: Der Protest richtete sich nun auch gegen die Regierung und man forderte ihren Rücktritt und freie Wahlen. Über den RIAS (Rundfunksender im amerikanischen Sektor) wurde die Bevölkerung in der ganzen DDR über die Vorgänge in Berlin informiert.

Am nächsten Tag weitete sich der Streik auf 72 Städte und viele weitere Ortschaften aus. Der Streik wurde so zum Aufstand gegen die kommunistische Herrschaft. Einrichtungen wie Kreisratsgebäude, Gefängnisse oder Polizeireviere wurden besetzt. Die Menschen streikten und demonstrierten. Die DDR-Regierung flüchtete sich zu den sowjetischen Militärbefehlshabern in Berlin-Kirchhorst.

Die Niederschlagung des Aufstands mit Gewalt

Die sowjetischen Behörden verhängten über insgesamt 167 (von 217) Landkreise den Ausnahmezustand. Damit war das Kriegsrecht ausgerufen und die Sowjetunion übernahm offiziell wieder die Regierungsgewalt in der DDR. Sowjetische Truppen und Panzer wurden gegen die Demonstranten eingesetzt. Blutig und gewaltsam wurde der Aufstand niedergeschlagen. Es gab mehr als 50 Tote.

Am 18. Juni wurden in Ost-Berlin, Leipzig, Magdeburg und Jena etwa 20.000 Personen vorübergehend in Haft genommen. Von ihnen verurteilte man in den ersten Tagen 29 Personen durch sowjetische Standgerichte zum Tode und richtete sie hin. In den nächsten Monaten wurden mindestens 1.400 Menschen zu teilweise mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

Das ZK der SED erklärte den Volksaufstand schnell zu einem vom Westen gelenkten "faschistischen Putsch". Für die Bürger aber war deutlich geworden, dass das SED-Regime nur mit Hilfe sowjetischer Waffen aufrechterhalten wurde. Die Stasi baute in den kommenden Jahren ein dichtes Netz der Überwachung und Bespitzelung auf, auch um einen weiteren Aufstand schon im Vorfeld zu verhindern.

Reaktion in der Bundesrepublik

Am 4. August 1953 erklärte der Bundestag den 17. Juni per Gesetz zum Tag der deutschen Einheit und gesetzlichen Feiertag in der Bundesrepublik.

Hier siehst du ein Video zum 17. Juni. Quelle und Copyright: Die Kulturingenieure.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: