•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
 
1974
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

24. 4. - 7. 5. 1974

Guillaume-Affäre: Spionage im Bundeskanzleramt

0
Bundeskanzler Willy Brandt auf einer Wahlkampfreise. Rechts neben ihm Günter Guillaume. 8. April 1974.

Günter Guillaume war seit 1972 persönlicher Referent von Bundeskanzler Willy Brandt. Dort hatte er Zugang zu geheimen Akten und nahm an Gesprächsrunden teil. Er gehörte zu den engsten Mitarbeitern Brandts.
Am 24. April 1974 wurde Guillaume verhaftet: Er war als Spion des Ministeriums der Staatssicherheit (Stasi) der DDR enttarnt worden.

Rücktritt Brandts als Bundeskanzler

Guillaumes Festnahme löste eine schwere innenpolitische Krise aus. Bundeskanzler Brandt trat am 6. Mai überraschend zurück. Er erklärte, dass er die Verantwortung "für Fahrlässigkeiten" übernehme und dass ein Kanzler nicht "erpressbar" sein dürfe. Es gab jedoch wohl weitere Gründe für den Rücktritt: Brandt war von Krankheiten gezeichnet und man erhoffte sich wohl auch bessere Chancen für einen neuen Kanzlerkandidaten. Brandt blieb bis 1987 Parteivorsitzender der SPD.

13 Jahre Haft für Guillaume

Im Dezember 1975 wurde Günter Guillaume wegen Spionage für die DDR zu 13 Jahren Haft verurteilt. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss legte zudem offen, dass die Sicherheitsbehörden bei der Überwachung große Mängel aufwiesen.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: