•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
 
1983
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

26.11.1983

Gründung der Partei Die Republikaner

0
Wahlplakat der "Republikaner" für die Wahlen zum Europäischen Parlament am 18. 6. 1989

Im November 1983 wurde eine neue Partei gegründet, die auf der rechten Seite des Parteienspektrums stand. Die CSU-Abgeordneten Franz Handlos und Ekkehard Voigt traten aus ihrer Partei aus und gründeten "Die Republikaner". Ihr Wahlprogramm war antidemokratisch und nationalistisch. Die NS-Vergangenheit wurde von den Republikanern verharmlost.

Nachdem Franz Schönhuber 1985 den Parteisitz übernommen hatte, erreichten Die Republikaner in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre einige Erfolge. Bei den Landtagswahlen in Bayern kamen sie auf 3,1 Prozent, in Berlin zogen sie mit 7,5 Prozent 1989 erstmals in ein Länderparlament ein. Erstmals kam damit (nach der NPD in den 1960er Jahren) wieder eine Rechtspartei in einen Landtag. Bei der Europawahl im Juni 1989 erreichten die Republikaner 7,1 Prozent. Von 1992 bis 2001 waren Die Republikaner zudem im Landesparlament von Baden-Württemberg vertreten. Diese Wahlerfolge wurden von vielen Menschen als bedrohlich empfunden.

In den folgenden Jahren sank die Zahl der Wähler der Republikaner jedoch und die Partei kam nur noch 1996 in ein Landesparlament (Baden-Württemberg). In den Bundestag schaffte sie es nie.



 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: