•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
 
1989
1989

1989

Egon Krenz löst Honecker ab

0
Egon Krenz am 18. Oktober 1989
1
Egon Kranz, nun Vorsitzender des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates der DDR, begrüßt die Mitglieder des Staatsrates zur ersten Sitzung nach der 10. Volkskammertagung.

Gegenüber Reformen hatte sich Erich Honecker, der Staats- und Parteichef der DDR, in keinerlei Hinsicht offen gezeigt. Das Verhältnis zum sowjetischen Staatschef Gorbatschow, der für eine neue Politik stand, war gespannt. Zudem war Honecker schon im Juli an einem Gallenleiden erkrankt und gesundheitlich schwer angeschlagen. Im Politbüro übernahm Egon Krenz, bisher als stellvertretender Staatsratsvorsitzender zweiter Mann, nun eine führende Rolle.

Krenz holt sich Rückhalt

Ab dem 10. Oktober 1989 fanden immer wieder Krisensitzungen statt. Krenz wirkte darauf hin, Honecker zum Rücktritt zu bewegen. Er sicherte sich den Rückhalt in der Armee und bei der Staatssicherheit. Ein Treffen zwischen Gorbatschow und dem Politbüromitglied Harry Tisch sicherte die Zustimmung des sowjetischen Staatschefs.

Honecker tritt zurück

Am 17. Oktober 1989 trat das Politbüro zusammen und forderte die Abdankung Honeckers. Das geschah dann im Anschluss auf der 9. Tagung des Zentralkomitees der SED. "Auf eigenen Wunsch" wurde Honecker von allen Ämtern entbunden. Mit ihm verlor auch Günter Mittag seine Ämter. Neuer Generalsekretär der SED wurde Egon Krenz.

Krenz' Haltung

Krenz räumte in einer Rede ein, dass die SED in den letzten Monaten die Lage verkannt habe. Nun sei aber die "Wende eingeleitet", doch der "Sozialismus auf deutschem Boden" stehe nicht zur Disposition.

Demonstrationen gegen Krenz

In der Bevölkerung kam der Machtwechsel nicht gut an. Als Krenz auch noch zum Staatsratsvorsitzenden und zum Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates gewählt werden sollte, demonstrierten rund 300.000 Menschen am 23. Oktober 1989 dagegen. Man fürchtete eine neue Machtkonzentration, denn erneut lägen damit die höchsten Ämter im Staat in einer Hand. Zudem stand Egon Krenz nicht für einen demokratischen Neuanfang. Die Volkskammer aber wählte Egon Krenz am 24. Oktober auch in diese Ämter.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: