•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
 
1981
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

September 1981 - Dezember 1987

Häuserkampf in Hamburg

0
Hafenstraße in Hamburg 2008
1
Demonstration gegen die Räumung der Hafenstraße am 20. Dezember 1986.

Im September 1981 besetzten Jugendliche zwölf leer stehende Häuser an der Hafenstraße in Hamburg-St. Pauli. Die Häuser gehörten der Wohnungsbaugesellschaft SAGA. Die Stadt hatte beschlossen, die im Verfall begriffenen Altbauten abzureißen.

Besetzer gegen Wohnungsbaugesellschaft

Im Frühjahr 1982 hängten die Bewohner ein Transparent aus dem Fenster. Darauf stand: "Besetzt - Ein Wohnhaus ist kein Abrisshaus". Nun bemerkte die SAGA die Besetzungen und es kam zu ersten Auseinandersetzungen. So ließ die SAGA ein Erdgeschoss zumauern, woraufhin die Besetzer den Eingang der SAGA-Zentrale zumauerten. Schließlich lenkte die SAGA ein, machte die Häuser winterfest und reparierte die Elektrik in den Häusern.

Mietverträge für 3 Jahre

Nach weiteren Auseinandersetzungen schloss die SAGA schließlich im November 1983 Mietverträge mit den Bewohnern ab. Sie sollten für 3 Jahre gelten. Dass die Verträge mit "B. Setzer" unterschrieben wurden, bemerkte niemand... Miete und Strom wurden in den folgenden Jahren zum Teil nicht gezahlt. Die Behörden verdächtigten die Bewohner, Personen aus dem Umfeld der Rote Armee Fraktion zu beherbergen. Das konnte nicht nachgewiesen werden.

Und danach?

Im Dezember 1986 demonstrierten 12.000 Menschen für eine Verlängerung der bald auslaufenden Mietverträge und den Erhalt der Gebäude. Nach monatelangen Verhandlungen bürgte Hamburgs Bürgermeister Klaus von Dohnanyi mit seinem Amt für die Durchsetzung eines neuen Pachtvertrages. So wurde schließlich im November 1987 ein neuer Vertrag unterzeichnet, nachdem alle aufgestellten Barrikaden entfernt worden waren.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: