WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
 
1982
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1982

Scheitern der Koalition

0
Nach dem Rücktritt der FDP-Minister führen CDU und FDP Koalitionsverhandlungen. Hier sitzen von links: Friedrich Zimmermann (CSU), Hans-Dietrich Genscher (FDP), Wolfgang Mischnik (FDP), Helmut Kohl (CDU), Franz Josef Strauß (CSU) und Gerhard Stoltenberg (CDU).

Die Streitigkeiten zwischen SPD und FDP hatten sich schon seit längerer Zeit zugespitzt. Zwar hatten die Abgeordneten Bundeskanzler Schmidt noch im vertrauensfrage-von-helmut-schmidt/ _blank external-link-new-window "Öffnet externen Link in neuem Fenster">Februar 1982 ihr Vertrauen ausgesprochen, doch bei der Verabschiedung des neuen Bundeshaushalts für 1983 zerbrach die regierende Koalition schließlich.

Das Wende-Papier

Ausschlaggebend war ein Papier des Bundeswirtschaftsministers Otto Graf Lambsdorff (FDP) vom 9. September 1982. Es wurde später "Wende-Papier" genannt. Lambsdorff schlug darin eine Reform des Wirtschafts- und Sozialrechts vor. Er forderte die Durchsetzung marktwirtschaftlicher Prinzipien, die Haushaltskonsolidierung und die Kürzung von Sozialleistungen. Das widersprach sozialdemokratischer Denkweise. Schmidt hatte damit das Vertrauen in die FDP verloren und plante ein Misstrauensvotum, doch die FDP-Minister kamen ihm zuvor.

Rücktritt der FDP-Minister

Am 17. September 1982 traten die FDP-Minister von ihren Ämtern zurück. Es waren Hans-Dietrich Genscher (Außenminister), Gerhart Baum (Innenminister), Otto Graf Lambsdorff (Wirtschaftsminister) und Josef Ertl (Landwirtschaftsminister).

Schmidt ohne Mehrheit

Schmidt führte die Regierungsgeschäfte nun zunächst ohne Mehrheit im Bundestag weiter. Er schlug vorgezogene Neuwahlen vor. Dann wurde er durch ein Misstrauensvotum abgesetzt und Helmut Kohl von den CDU/CSU- und FDP-Abgeordneten zu seinem Nachfolger gewählt.


 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: