•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
 
1982
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1.10.1982

Wende in Bonn: Helmut Kohl wird neuer Kanzler

0
Helmut Schmidt (rechts) gratuliert Helmut Kohl (links) nach dem erfolgreichen konstruktiven Misstrauensvotum
1
Helmut Kohl, hier 1987

Nach dem Zerbrechen der SPD-FDP-Koalition regierte Kanzler Schmidt zunächst ohne Mehrheit. Die FDP verhandelte mit der CDU und führte Koalitionsgespräche. Man stellte schließlich ein Konstruktives Misstrauensvotum. Gegen Schmidt trat der CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl an.

Kohl wird Bundeskanzler

Helmut Kohl wurde am 1. Oktober 1982 zum sechsten Bundeskanzler der Bundesrepublik gewählt. Er erhielt 256 Stimmen und damit sieben mehr als erforderlich. Mit Nein stimmten 235 der insgesamt 495 Abgeordneten. Damit war erstmals ein Regierungs- und Kanzlerwechsel durch ein Misstrauensvotum erfolgreich.

Wende in Bonn

Der Wechsel von der sozialliberalen zur christlich-liberalen Koalition und von Helmut Schmidt (SPD) zu Helmut Kohl (CDU) als Bundeskanzler wird auch als "Wende" oder "Bonner Wende" bezeichnet. Kohl selber sprach von einer "geistig-moralischen Wende", die nun folgen sollte und zum Schlagwort der ersten Jahre seiner Regierungszeit wurde.

Verluste für die FDP

In der FDP war der Koalitionswechsel sehr umstritten. Nicht nur unter den Abgeordneten gab es einige, die den Kurswechsel nicht guthießen. Günter Verheugen und Ingrid Matthäus-Maier zum Beispiel verließen die Partei und wechselten zur SPD. Auch unter den Mitgliedern lehnten viele die neue Linie ab und traten aus der Partei aus. Bei den Landtagswahlen 1982 in Hessen, Hamburg und Bayern scheiterte die FDP an der 5-Prozent-Hürde. In der Bundestagswahl 1983 verlor die FDP 3,6 Prozent der Stimmen.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: