•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
 
1989
1989

2. 5. - 11. 9. 1989

Flüchtlingsstrom über Ungarn

0
Denkmal für die Massenflucht beim Paneuropäischen Pickstück
1
Gyula Horn und Alois Mock durchschneiden den Grenzzaun zwischen Ungarn und Österreich.

Am 2. Mai 1989 begann Ungarn mit dem Abbau der Grenzanlagen zu Österreich.

Abbau der Grenzanlagen

Oppositionsgruppen hatten in Ungarn schon seit 1987 einen friedlichen Wechsel weg vom Sozialismus vorangetrieben. So konnte Ungarn nun einen entscheidenden Einfluss auf die politische Wende auch in der DDR nehmen. Denn mit dem Abbau der Grenze und noch mehr mit dem symbolischen Durchschneiden des Stacheldrahtes am 27. Juni 1989 durch den ungarischen Außenminister Gyula Horn und den österreichischen Außenminister Alois Mock wurde ein wahrer Flüchtlingsstrom nach Ungarn ausgelöst. Mit dem Abbau der Stacheldrahtzäune und der elektronischen Grenzsperren entfiel jedoch nicht die Grenzkontrolle.

Flucht in die deutsche Botschaft

Viele DDR-Bürger flüchteten sich in die deutsche Botschaft in Budapest. Am 13. August musste diese wegen Überfüllung geschlossen werden. Rund 180 Menschen warteten hier auf ihre Ausreise in die Bundesrepublik.

Massenflucht beim Paneuropäischen Picknick

In der ungarischen Grenzstadt Sopron kam es am 19. August 1989 beim "Paneuropäischen Picknick" zur größten Massenflucht von DDR-Bürgern seit dem Mauerbau. Für drei Stunden sollte symbolisch ein Grenztor geöffnet werden. Etwa 700 Menschen nutzten die Öffnung zur Flucht nach Österreich.

Ausreise für die Flüchtlinge in der Botschaft

Am 24. August 1989 wurde 108 Bürgern der DDR, die sich in der Deutschen Botschaft aufhielten, die Ausreiseerlaubnis in den Westen erteilt. Die ungarische Regierung verstand dies als einmalige humanitäre Aktion.

Grenzöffnung für DDR-Bürger

Ohne vorherige Absprache mit der DDR-Regierung ließ Ungarn ab dem 11. September 1989 alle ausreisewilligen DDR-Bürger in den Westen ausreisen. Bis Ende des Monats machten 30.000 Menschen von dieser Grenzöffnung Gebrauch.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: