Hintergrundbild Epoche

Großbritannien und Irland


0
Das Britische Weltreich 1897 (britische Besitzungen in Rot)
1
Königin Viktoria (Ausschnitt aus einem Gemälde von George Housman Thomas, um 1890)
2
König Edward VII.
3
König George V.
4
David Lloyd George, Premierminister ab 1916
5
Britisches Plakat, das dafür wirbt, in den Ersten Weltkrieg zu ziehen

Von 1837 bis 1901 regierte in Großbritannien Königin Viktoria - 64 Jahre lang! Eine ganze Ära wurde nach ihr benannt: das Viktorianische Zeitalter. Nach ihrem Tod folgte ihr ihr Sohn als Edward VII. auf den Thron. Der wiederum wurde 1910 von seinem Sohn George V. abgelöst. George V. blieb bis 1927 König von Großbritannien.

Das Ende des Viktorianischen Zeitalters

1901 starb Königin Viktoria (englisch: Queen Victoria). Mit ihrer Thronbesteigung hatte die Personalunion von Großbritannien und Hannover geendet, weil in Hannover keine Frauen auf den Thron folgen konnten (Lex salica). In Hannover regierte daher seit 1837 eine andere Herrscherlinie. Durch Viktorias Heirat mit Albert von Sachsen-Coburg und Gotha gehörte auch ihr Sohn dieser deutschen Adelsfamilie an.

So übernahm dann mit Viktorias Sohn Edward VII. eben diese Familie der von Sachsen-Coburg und Gotha die Herrschaft in Großbritannien. Das "Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland" hatte unter Viktorias Herrschaft, vor allem ab 1890, seine Stellung als See- und Kolonialmacht weiter ausgebaut. Während man sich schon nach 1880 aus Süd- und Mittelamerika zurückgezogen hatte, versuchte man den Einfluss in Afrika und Asien zu vergrößern.

Edward VII.

Edward übernahm also 1901 den Thron. Im Deutschen Reich herrschte ja seit 1880 Wilhelm II., Sohn von Königin Viktorias ältester Tochter und somit ihr Enkel. Edward war damit Wilhelms Onkel. Wilhelms Flottenpolitik trug jedoch nicht unbedingt zu einem guten verwandtschaftlichen Verhältnis bei.

Die Anglo-Japanische Allianz (Bündnis mit Japan) 1902 und die Entente cordiale ("herzliches Einverständnis")1904 mit Frankreich beendeten die Isolation (splendid isolation), die Großbritannien mit seiner Insellage genutzt hatte, um sich aus den europäischen und internationalen Machtkämpfen weitgehend herauszuhalten. Das Abkommen mit Frankreich sollte den Einfluss beider Länder in den afrikanischen Kolonien Marokko und Ägypten regeln. Marokko wurde Frankreich, Ägypten Großbritannien zugesprochen. 1907 wurde das englisch-französische Abkommen durch Russland zur Triple Entente erweitert.

1903 marschierten die Briten in Tibet ein. Sie kämpften mit den Russen um die Vorherrschaft in Zentralasien ("The Great Game", Das große Spiel). Allerdings blieb der Feldzug nach Tibet erfolglos und China bekräftigte seine Oberhoheit dort. Der Zweite Burenkrieg (1899-1902) hingegen gliederte Südafrika in das Britische Weltreich ein. Die britischen Siedlerkolonien erhielten um 1900, wie schon zuvor Kanada, mehr Eigenständigkeit. Die Gebiete erhielten 1907 den Namen Dominion, so Australien und 1910 die Südafrikanische Union.

George V.

George V. wurde 1910 König. Der Cousin des deutschen Kaisers Wilhelm II. änderte den Namen von Sachsen-Coburg und Gotha während des Ersten Weltkriegs in den Namen "Windsor" - schließlich war man im Krieg gegen die Deutschen und wollte keinen so deutsch klingenden Namen tragen. Der Name Windsor blieb bis heute.

1914 trat Großbritannien an der Seite von Frankreich und Russland in den Ersten Weltkrieg ein. Im Parlament bestimmte seit 1908 David Lloyd George die Politik. Er war Finanzminister, dann Kriegsminister und ab 1916 Premierminister. Der Liberale trat für Sozialreformen ein und für die Unabhängigkeit Irlands (Home Rule). 1911 wurde die Macht des Oberhauses eingeschränkt (Parliament Act).

Irland forderte schon seit dem 19. Jahrhundert in der Home-Rule-Bewegung ein eigenes irisches Parlament. Mehrere Gesetzesvorlagen dafür wurden ins britische Parlament eingebracht, doch erst die von 1914 wurde genehmigt – dann aber nicht umgesetzt wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges. Ostern 1916 kam es zu einem Aufstand in der Hauptstadt Dublin. Der wurde blutig beendet und ihre Anführer wurden hingerichtet. Der Osteraufstand wurde dennoch ein Meilenstein auf dem Weg zur Unabhängigkeit.

Hier erfährst du, wie es in Großbritannien weiterging: Georg V., Labour Party und der Commonwealth

Eine tolle Zusammenfassung zur englischen Geschichte von 1910 bis zum Ersten Weltkrieg bietet das folgende Video zu dem Lied "The Writing of Tipperary". Der Text lautet so:

The Writing of Tipperary

King Edward the Seventh, who some called The Peace Maker, died back in nineteen-and-ten,
He was buried at Windsor and in the procession rode the noblest and highest of men,
There were nine crowned kings and thirty proud princes, leaders of many's the land,
And old 'Kaiser Bill' rode next to King George, with his Field Marshall's baton in hand,
Crippen was caught that very same year, Haley's Comet flashed by,
And the first of the labour exchanges was opened, the year the old king died.

The Sidney Street siege brought nineteen-eleven, when anarchy died in the flames,
In London, in June, King George and his queen played the coronation game,
"A place in the sun ", said The Kaiser in Hamburg, launching his new battle ships,
King George made India, Ireland and Wales, places for right royal trips,
Titanic was launched on the day of The Derby, London's last horse bus was shelved,
The suffragettes marched demanding their rights, then in came nineteen-and-twelve.

Jack Judge went down to West Bromwich town, to welcome a brand new year,
He went to a pub, to have a little sup, 'cause he liked his pint of beer,
When he'd had a drink he started to sing and he raised his voice on high,
My name's Jack Judge, I'll write you a song, from Oldbury town come I.

Now a Birmingham man was standing near and he heard what Jack did say,
"A pound to a penny", he says to Jack, "you can't write a song in a day",
Jack just laughed, sang another song and he says: "I'll take you on,
This afternoon I'll write you a song and I'll sing it 'fore the day is done".

Jack laughed again, sang another song, drank another pint of beer,
Then he caught a train to Stalybridge where that night he was due to appear,
And the very first day of nineteen-twelve old Jack Judge won his bet,
And the song he made and he sang that day we never will forget.

In March nineteen-twelve brave Scott and his comrades died while the snow storm roared,
And later that year the good General Booth, finally laid down his sword,
There were riots in Ireland concerning home rule, Mrs. Pankhurst was in prison again,
And Wilbur Wright died, the first of the fliers, as the Royal Flying Corps was named,
Titanic went down in the spring of that year, taking one thousand, five hundred lives,
And the Balkan states blazed from border to border, as death began sharpening his knives.

Of the nineteen-ten monarchs who mourned for King Edward, in nineteen-thirteen few survived.
Though some of them lived to a peaceful old age, assassins took many's the life,
Death came calmly to China and Sweden, but elsewhere the murderer's hand,
Struck The Pasha of Turkey, The King of the Greeks, while Spain pursued death's plan.
The armies of Europe paraded and postured, the stock-pile of weapons increased,
At the Hague, as if in grim desperation, they opened The Palace of Peace.

In nineteen-fourteen, with more suffragettes marching, the Arch-Duke of Austria was slain,
In less than two months all Europe was marching, death was in business again,
Many's the young man, from many's the family, willingly gave of his all,
They died in the millions for dubious victory, answering Kitchener's call.
But as they marched off to the trains and the troop ships, they sang as they hurried along,
And the words echo back from the graveyards of Flanders, singing old Jack Judges song -

It's a long way to Tipperary, it's a long way to go,
It's a long way to Tipperary, to the sweetest girl I know,
Good-bye Piccadilly, farewell Leicester square,
It's a long, long, way to Tipperary, but my heart lies there.

Words and Music: Bill Caddick


  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: