•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
 
1967
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

2.6.1967

Ermordung Benno Ohnesorgs

0
Demonstrierende Studenten, die sich teils Einkaufstüten mit Karikaturen der Gesichter des persischen Kaiserpaars über den Kopf gestülpt haben, vor dem Rathaus Schöneberg in Berlin beim Besuch des Schahs von Persien.
1
Der Student Benno Ohnesorg wird bei Ausschreitungen von einem Polizisten erschossen.

Am 2. Juni 1967 kam der Schah von Persien nach West-Berlin. Der Student Benno Ohnesorg wurde während der Demonstration vor der Deutschen Oper erschossen. Der Todesschütze war Karl-Heinz Kurras, ein Polizeibeamter in Zivil. Er war mit weiteren Kollegen eingesetzt, um die Anführer des Protestes zu verhaften. Bei der einsetzenden Straßenschlacht schoss Kurras Ohnesorg in den Kopf, obwohl nachweislich keine Notwehrlage bestand und Ohnesorg nicht gewalttätig war.

Proteste nach dem Tod Benno Ohnesorgs

Nach Ohnesorgs Tod eskalierte die Situation. Proteste der Studenten für den 3. Juni und darüber hinaus wurden verboten. Am 8. Juni fand an der Universität in Berlin eine Trauerfeier für Benno Ohnesorg statt. Ein Autokonvoi begleitete die Überführung seines Leichnams in seine Heimatstadt Hannover.

Sitzblockaden in der Uni

Wegen des Demonstrationsverbots versammelten sich die Studenten in der Universität, wo die Polizei dies nicht verhindern konnte. Es gab Sitzblockaden. Man diskutierte, beriet sich und forderte den Rücktritt der Verantwortlichen des Polizeieinsatzes. Viele Studenten meinten, dass das Verhalten der Staatsmacht in eine neue faschistische Diktatur führen würde. Außerdem wurde die Enteignung des Axel-Springer-Verlags gefordert. Dessen Berichterstattung machte man mit verantwortlich für den Tod des Studenten.

Vertuschungsversuche

Die sowieso angespannte Situation wurde durch Vertuschungsversuche der Polizei weiter verschärft. So versuchte man, Kurras zu schützen und leugnete zunächst sogar, dass es einen Schuss gegeben hatte.

Spaltung der Studentenbewegung

Die Studentenbewegung spaltete sich nach diesem Ereignis. Die eine Gruppe bewegte sich auf den Terrorismus zu, was schließlich zur Gründung der RAF und der "Bewegung 2. Juni" führte. Die andere Gruppe blieb auf dem legalen (rechtmäßigen) Weg und machte sich auf den "langen Marsch durch die Institutionen". Diese Parole gab Rudi Dutschke aus. Sie bedeutet, dass Gesellschaftsveränderungen nicht in einer einzigen Revolution, sondern in einem Prozess durch Aufklärung der Bevölkerung und Veränderung der Institutionen und Verbände von innen heraus bewirkt werden sollte.

Der Mörder

Kurras kam vor Gericht, wurde aber am 21. November 1967 freigesprochen. Dass Kurras ein Agent der Staatssicherheit der DDR war, kam erst 2009 ans Licht. Dafür, dass er im Auftrag der Stasi handelte, gab es jedoch keine Beweise.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: