WERBUNG
 
 
 
 
 
  •  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
 
1975
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

21. 5. 1975 - 28. 4. 1977

Stammheim-Prozess

0
Gerichtszeichnung vom Baader-Meinhof-Prozess. Das Bild zeigt im Hintergrund die Anklagebank (v.r.n.l.: Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin, Andreas Baader, Jan-Carl Raspe) und im Vordergrund die Strafverteidiger.

Der Prozess gegen die führenden Mitglieder der Rote-Armee-Fraktion fand in Stuttgart-Stammheim statt. Auf der Anklagebank saßen Ulrike Meinhof, Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl-Raspe, die führenden Köpfe der so genannten ersten Generation der RAF.

Stammheim: ein Hochsicherheitstrakt

Aus Sicherheitsgründen hatte man an das Stuttgarter Gefängnis ein weiteres Gebäude angebaut. Dieses war besonders stark gesichert: ein Hochsicherheitstrakt. So waren z. B. Drahtseile über das Gelände gespannt, um Befreiungsaktionen zu verhindern. Der Bau kostete 12 Millionen D-Mark. Die Gefangenen hatten ihre Zellen im 7. Stock. Auch der Prozess selber fand hier statt.

Anklage

Der Stammheim-Prozess wurde zu einem der längsten der Nachkriegszeit. Er dauerte bis zum April 1977, also fast zwei Jahre. Es dauerte allein drei Monate, bis die 354 Seiten lange Anklageschrift verlesen wurde. Den vier Terroristen wurden vierfacher Mord, 54-facher Mordversuch, Sprengstoffanschläge und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Verteidiger, Unterbrechungen, Befangenheit

Im Laufe des Prozesses kam es zu zahlreichen Unterbrechungen. Die Angeklagten selber gingen in Hungerstreik oder verweigerten die Teilnahme am Prozess. Die Strafprozessordnung wurde mehrfach geändert, sodass die Zahl der Verteidiger begrenzt wurde auf drei und die Verhandlung auch ohne die Angeklagten stattfinden konnte. Der Ton zwischen Verteidigern und Richter war rau. Mehrere Befangenheitsanträge wurden gestellt, d. h. der Richter wurde abgelehnt - schließlich wurde der Richter Theodor Prinzing tatsächlich abgelöst.

Verurteilung

Am 8. Mai 1976 wurde Ulrike Meinhof tot in ihrer Zelle aufgefunden. Sie hatte sich erhängt. Die anderen drei Angeklagten wurden zu lebenslanger Freiheitsstrafe wegen gemeinschaftlicher Begehung von sechs Bombenanschlägen in Tateinheit mit 34 Mordversuchen und vier Morden verurteilt.

Abhöraffäre

1977 kam heraus, dass die Gefangenen in den Jahren 1975 und 1976 abgehört worden waren. Der Verfassungsschutz hatte Wanzen in den Zellen eingebaut, um die Gespräche zwischen den Häftlingen und ihren Anwälten zu belauschen. Das entsprach nicht der Verfassung, war also verfassungswidrig.


 
WERBUNG
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: